Zenithink ZT 180 und der USB-Treiber unter Windows 7

So, nach dem ich selbst dieses Problem hatte und im Netz einige Unklarheiten rumschwirrten, habe ich das mal eben selbst gelöst. Gern dürft ihr hier hin verlinken 😉

Problem:
Auch ich konnte die USB-Treiber für das Zenithink-Pad nicht wie unter XP gewohnt installieren. Die Treiber für das ZT-180 scheinen unter Windows 7 nicht zu funktionieren. Somit findet das Burntool das Gerät nicht und kann die neuen Daten nicht schreiben, also nicht flashen. Und leider ist das Flashen der Firmware der mir einzig bekannte Weg, das ePad wieder auf Werkseinstellung zurückzusetzen (Voll blöd, dass die entsprechenden Punkte im Menü einfach nicht auftauchen).

Voraussetzung:
Man hat sowohl Firmware, Burntool als auch die USB-Treiber bereits auf dem Rechner. Am besten auch die Anleitung zum flashen 🙂
Hier habe ich die her. Es gibt sicher auch noch andere Quellen, gegebenenfalls auf dieser Seite schauen oder die Suchfunktion benutzen: http://www.android-hilfe.de/zenithink-zt-180-forum/

Lösung:
Normalerweise steckt man das Gerät an und dann installiert Windows die passenden Treiber. Es kommt evtl. der Hinweis, dass man die Treiber selbst auswählen soll. Aber diese wurden nicht aktzepiert. Wenn ich die Home-Taste drückte und das ePad anschaltete passierte scheinbar gar nichts. Aber als ich unter „Geräte und Drucker“ im Systemmenü von Windows nachschaute, war da ein unbekanntes Gerät erkannt worden.
Und hier muss man nur mit einem Rechtsklick in die Eigenschaften und dort kann man das Gerät ändern. Unter anderem ist dort dann auch der Button „Treiber aktualisieren“ aktiv. Hier drauf klicken und warten (weil Win7 den Treiber gern selbst installieren möchte) und danach den Speicherort des USB-Treibers auswählen.

Also noch mal zusammen gefasst:

  • Gerät ausgeschaltet anstecken
  • warten, bis es erkannt und (irgendwie) eingerichtet ist
  • Unter „Geräte und Drucker“ das erkannte unbekannte Gerät mit rechts anklicken
  • „Eigenschaften“ auswählen
  • in den Eigenschaften auf „Treiber aktualisieren“
  • warten, bis Win7 die Driver-Suche beendet hat
  • Nun den auf dem Rechner gespeicherten ZT180-Treiber auswählen
  • warten, bis Windows das Gerät eingerichtet hat

Das war es auch schon, erkannt wird danach sofort ein „SEC SOC Test Board“ und im Burntool wird Device10 grün (ggf. noch mal neu anstecken, laut Handbuch). Hat man die passenden Dateien unter „Settings“ ausgewählt (siehe oben verlinkte Anleitung), kann man dann auf START klicken und warten. Hat bei mir nur wenige Minuten gedauert, dann stand unten „UpdatePipeState 0x600000f 6“

Fertig!

Übrigens: Lässt man das ePad ZT180 einfach booten und schliesst es dann an den Rechner an, dann wird es von Windows 7 als „HTC Dream“ erkannt. Aha, da haben die Chinesen also gekl… äh, ihre Informationen her 😉 Flashen kann man es aber so nicht. Zumindest wollte ich nicht mit HTC-Firmwares auf dem Pad rumprobieren, das ist mir zu Fehleranfällig.

(Überarbeitet 01/2011)

Flattr this!

6 comments for “Zenithink ZT 180 und der USB-Treiber unter Windows 7

  1. Günter
    13. Januar 2011 at 09:30

    Diese Methode funktioniert bei mir nicht. Sie führt zu einem Absturz/Bluescreen. Wie geht es jetzt weiter?
    Unter Win7 x64 klappt das ebenfalls nicht und unter Win7 x86 bekomme ich den Bluescreen.

  2. Günter
    13. Januar 2011 at 10:54

    Es sei noch erwähnt, dass meine Win7 Versionen Home Premium und nicht Ultimate sind

  3. 15. Januar 2011 at 12:16

    Die Win-Version sollte keine Rolle spielen… die Frage ist, wann es zum Absturz kommt.
    Ich vermute, meine Lösung ist gar nicht für dein Problem gedacht 😉

  4. Obermann
    12. Februar 2011 at 16:26

    Hallo, danke für die schöne Erklärung. Leider fehlt das wichtigste. Du verweist auf http://www.cect-shop.com/Downloads_i32_x4.htm. Insoweit meine Englischkenntnisse es zulassen (Das ganze ist in englischer Sprache aufgeführt!) muss man auch auf die SD-Karte verschiene Positionen kopiere. Aber welche Dateien?;und unter was?
    Zudem habe ich noch zwei weitere Fragen in Bezug auf die Verwendung eines UMT Sticks. Welcher Stick wird vom Gerät anerkannt?

  5. 12. Februar 2011 at 18:58

    Offenbar gibt es mittlerweile ein neueres Update auf eine neuere Version. Als ich dieses durchführte musste nix auf die SD-Karte kopiert werden, man brauchte nicht mal eine 😉
    Ich schaue mir das mal an….
    Bzgl. UMTS kann ich nix sagen, habe ich nie probiert/ verwendet. Aber laut Informationen aus dem Netz sollen alle Sticks mit Huawei-Chips funktionieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.