Facebook – eine Gegendarstellung

Hier eine Gegendarstellung zu meiner wahren unwiderlegbaren Aussage. Diese Gegendarstellung schrub ich selbstverständlich nicht selber (ich schwör!). Ist sicherlich auch etwas sehr provokant, aber das haben Gegendarstellungen ja oft an sich:

Sehr geehrter Holger,

sie sehen die grösseren Zusammenhänge hier nicht. Natürlich wird Facebook benötigt, selbstverständlich brauchen wir Twitter! Das ist mitnichten Zeitverschwendung oder wie Sie schreiben „verschenkte Energie“, ganz im Gegenteil, es handelt sich bei diesen Communitys um eines der erfolgreichsten Konzepte der neuen „e-volution“

Was hier passiert ist die Aussortierung der geistig Schwachen, der Manipulierbaren, der e-sklaven. Diese haben für die Evolution keine Wert und müssen dementsprechend in naher Zukunft verschwinden. Anscheinend hat aber die Evolution in den letzten Jahrzehnten einen friedlicheren Weg eingeschlagen, Auslaufmodelle werden nicht mehr eliminiert, die werden auf ein Abstellgleis geschickt und dürfen dort Ihr Leben fristen.

Als Auffangbecken für diese Gestalten wurden die Communitys entwickelt.
Hier darf jeder sein, was er möchte, wozu er im „Real Life“ niemals fähig wäre.
Jeder darf seine Träume und seine Wünsche ausleben und dann glücklich auf sein Ende warten.

Dadurch, dass diese „Gemeinschaften“ nur virtuell existieren, ist eine Vermehrung der Mitglieder ausgeschlossen, dies geht nun mal nur im „Real Life“ mit entsprechendem  Körpereinsatz.

Womit wir zusammenfassen können:
Facebook und Co sind ein genialer Schachzug der Evolution. Nicht lebenstaugliche Spezies werden ausgegliedert und dürfen ein, ihren Fähigkeiten angemessenes, glückliches Leben führen!

Ob Sie, unter Berücksichtigung dieser Tatsachen, einen Facebook-Account benötigen, dass müssen Sie jetzt selber entscheiden….

Flattr this!

Ein Gedanke zu „Facebook – eine Gegendarstellung“

  1. Provokant, oder nicht doch eher lustig? ; )

    Der Schreiber diskriminiert sich und seinen geistigen Horizont selbst, durch seine einseitige Sichtweise und Verurteilung. Menschen, die andere Menschen verurteilen, noch dazu ohne Hintergründe zu kennen haben für mich jede Glaubwürdigkeit verloren und den Sinn in Kommunikation nicht entdeckt.

    Und jeder mündige Bürger wird hoffentlich selbst entscheiden, nicht nur der sehr geehrte Holger ; )

    Mehrfachanmeldung nicht ausgeschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.