Alles Zufall 6

Die älteren Teile findet man hier

Alles Zufall

6.

Nicht nur aus diesem Grunde war es wichtig, gerade in diesem Lokal einzukehren. Erstens hatte Brad von einem Kameraden bei einer Wette eben die Kennung gewonnen, um hier reinzukommen, zweitens war dieser Laden extrem miserabel gegen äussere Netzangriffe geschützt und drittens war er einfach viel zu verrucht, um ihn links liegen zu lassen. Aber ich fange von vorn an, am Abend, als es los gehen sollte:

Brad stand vor dem Spiegel. In diesem Moment war sogar ich neidisch. Aber was sollte er machen? Er missachtete alle Ernährungsrichtlinien, mochte den Sport nur als Zuschauer und schlief beweisbar zu wenig. Trotz allem sah er aus wie ein gebügelter Cardassianer, die alten Griechen nannten es wohl: Athlet.
„Können wir los? Der Transporter ist nicht lange offen,“ sagte ich und er zog seinen Anzug an, als wenn er mir zeigen will, das man auch rückwärts strippen kann. „Ja, Buddy, eben noch eine Rasur, dann sind wir weg.“
Während er seine Stiefel anzog, schwirrte dieser kleine Laserbot um sein Kinn und hüllte seinen Kopf in eine Wolke, die so duftete, das ich Kinder von ihm wollte. Dafür hasste ich ihn. Jeder andere Mann, der Bartwuchs hatte, musste den Laser immer noch mit der Hand über sein Gesicht führen und das, was er benutzte, war purer Luxus. Luxus, den er in Anspruch nahm, als gäbe es nichts anderes.Und er nannte mich Buddy. Mein Urgroßvater erzählte mir, das mein Name, den schon sein Urgroßvater trug, aus einer alten, europäischen Sprache stammt und soviel bedeutet wie „Freund und Speerträger“ und…, aber Brad hörte sich die Geschichte nur bis „Freund“ an und nennt mich seit dem Buddy.Wir standen neben der Tür, die zum Sec-Transporter führte und warteten auf das Signal in der verdammten Power-Uhr von Brad. „Grün. Geh vor.“ sagte er und blickte nach hinten wie ein Special Agent aus uralten Aufzeichnungen.
Der Schimmer verging und ich sah ihn neben mir, als wenn er da schon 10 Ternut warten würde. Er war vor mir da. Wie kommt er nur an diese Stengel ran, die man sich wirklich nicht leisten kann und mir nur ein Hustenanfall bieten können? Dennoch sah es irre cool aus, wie er da stand, in der anderen Hand einen BrownBag mit sicher genau dem Inhalt, den ich bis hierher brauchte.
„Hier, nimm erstmal,“ sagte er und warf mir den Bag zu. Ich nutzte meine nicht nur von ihm antrainierten Reflexe, um den Trinkschlauch exakt zu erwischen. Ich musste absetzen und fragte ihn, ob er auch keinen Fehler bei der Planung gemacht hatte. „Gina macht nie Fehler, wenn ich Sie um etwas bitte, nun komm.“
Er nannte die Nannie-Einheit, die ihn seit seiner Kindheit mitbetreute „Gina“, seit er alt genug war, sie umzuprogrammieren. Vorher war es einfach nur „Modell G9“. Keine Ahnung, wo er den Namen „Gina“ her hatte. Aber für einen Androiden sah „sie“ erstaunlich gut aus.
Es war die erste echte Holztür, die ich in meinem Leben sah als wir bei dem Lokal ankamen, und als wir davor standen dachte ich, der Konstrukteur hat einen Fehler gemacht. Da ist ein kleines Loch in der Tür, wo wieder eine kleinere Tür davor geschlossen war. Brad klopfte ein Zeichen an die Tür, welches aus mehr Zeichen bestand, als man sich normalerweise merken konnte. Die Rythmus-Folge kam mir bekannt vor, und ich beschloss, den Computer danach auszufragen, falls ich in den Haftbereichen, die mich sicher erwarten würden, eine Konsole bekommen würde.
(Fortsetzung)

Flattr this!

2 comments for “Alles Zufall 6

  1. Der Alex
    7. April 2011 at 09:00

    Brad stand vor dem Spiegel. In diesem Moment war sogar ich neidisch. Aber was sollte er machen? Er missachtete alle Ernährungsrichtlinien, mochte den Sport nur als Zuschauer und schlief beweisbar zu wenig. Trotz allem sah er aus wie ein gebügelter Cardassianer, die alten Griechen nannten es wohl: Athlet

    Erkenne ich da deinen alter Ego?

    Urgroßvater trug, aus einer alten, europäischen Sprache stammt und soviel bedeutet wie “Freund und Speerträger” und…, aber Brad hörte sich die Geschichte nur bis “Freund” an und nennt mich seit dem Buddy

    Witzigerweise erkenne ich mich hier drin wieder… obwohl wir uns damals noch gar nicht kannten… ;O)

  2. 7. April 2011 at 18:04

    Nee nee.. wie heisst der Protagonist, der das alles erzählt? Übersetze das aus dem Englischen und hänge da wieder ein rt hinten dran… dann weisst du, wer wer ist 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.