Alles Zufall 8

Die älteren Teile findet man in der Kategorie „Geschichten“

Alles Zufall

8.

Im hinteren Bereich des Lokals war der etwas ruhigere Teil. Hier war unter anderem der Kontakthof, die Chill-Out-Zone und ein scheinbar sehr gemütliches kleines Restaurant, mit dem ich hier garnicht gerechnet hatte. Das war der Treffpunkt, an dem ich mich mit Brad wieder treffen sollte, falls wir uns aus den Augen verlieren sollten.
Das war auch der Ort, an dem nun die Bombe explodierte.

„Doktor, er macht die Augen auf.“ Unmittelbar darauf beugte sich Dr. Crusher über mich. Ich befand mich auf der Krankenstation. Was war los? Das konnte doch nicht sein.
„Wie ist sein Zustand? Wir brauchen dringend seine Hilfe.“
Die Stimme, die das sagte, war mir fremd, doch den Kopf, der sich in mein Gesichtsfeld schob, hatte ich schnell erkannt: William T. Riker, erster Offizier der Enterprise. Ich sah, wie die attraktive Frau Doktor mich mit einem Med-Tricorder abscannte und vernahm ihre Worte: “ Es wäre besser, wenn wir noch einen Tag warten würden, aber da ich mir der Lage bewusst bin…“ Sie beugte sich über mein Gesicht und strich mit ihrer Hand über mein Haar: „Ich werde Ihnen jetzt einen Fresher injezieren, bitte versuchen Sie, sich nicht aufzuregen. Sie müssen ein paar Fragen beantworten. Wenn Ihnen das Denken zu schwer fällt, kein Problem. Ihre Genesung geht vor.“ Die letzten Worte sagte Sie mit deutlichem Seitenblick auf Riker, der das mit einem ebensolchen Blick quittierte.

Die Droge wirkte unmittelbar, ich fühlte mich ausgeruht und kräftig. Noch bevor ich meine unsortierten Gedanken in Fragen fassen konnte, sprach Riker: „Ich kann mir denken, das Sie eine Menge Fragen haben, doch zur Zeit kann ich Ihnen nur dieses sagen: Sie wurden Opfer eines Holo-Deck-Crashes, wie er eigentlich nicht passieren darf. Warum das geschehen ist und was wir jetzt dagegen machen können, nun, dazu brauchen wir Ihre Hilfe.“ Er musste hellsehen können, denn er fuhr so fort: „Ihr Kamerad Kadett Longest hat ein offensichtlich nicht ausreichend geprüftes Gerät mit dem Holo-Deck gekoppelt und während der laufenden Simulation einen unlogischen Programmteil eingefügt. Der Computer hat die Simulation dem entsprechend angepasst, dass er eine Bombe gezündet hat, die anwesende Lebensformen an sich nicht verletzen kann. Mr. Longest befindet sich noch auf dem Holo-Deck und weiss nicht, das er da ist, um es etwas simpel auszudrücken. Unser Problem: Das von Ihm gestartete File ist gegen Einwirkung von Aussen geschützt und es hat klare Absichten: Die Übernahme der Enterprise, die wir bisher nur durch das Eingreifen unseres Androiden, Mr. Data, verhindern konnten.“
Ich gab es auf, eine Logik im Zeitablauf zu finden und fragte: „Und warum bin ich dann verletzt und hier?“
„Sie wurden bei der Explosion in Richtung des Deck-Ausganges geschleudert. Eine vorprogrammierte Sicherheits-Ballistik, bei gleichzeitiger Not-Öffnung des Schotts. Unglücklicherweise befand sich ein Grossteil ihres Körpers noch in der Türöffnung, als die Not-Schliessung aktiviert wurde.“ Ein leichtes Grinsen zog sich um seine Mundwinkel. Sowas konnte nur mir passieren.“Zum Glück konnte ein in der Nähe stehender Sicherheitsmann das Schott mit seinem Rettungs-Code für einige Sekunden öffnen, um Sie auf den Flur zu ziehen. Aber nun zu den für uns wichtigen Fragen:“
Ich winkte ab und täuschte Müdigkeit vor. Ich wollte erst meine Gedanken unter Kontrolle haben, egal, was hier wichtiger war.
Er kam noch ein paar mal wieder, meist um die gleichen Fragen zu stellen. Dank Dr. Crushers Bemühungen wurde ich aber von vielen Fragen verschont. Noch immer hatte ich Lücken in meiner Erinnerung. Beverly, wie ich sie nennen durfte, hatte keine Erklärung dafür: „Deine Verletzung waren stark, aber alle nur äusserlich. Der Ausfall deiner Erinnerung ist nur mit einem Schock zu erklären. Am besten, du wendest dich an Tro…, ähm, psychologische Hilfe.“
Deanna hatte mich bereits ein paar mal besucht und jedesmal war sie mit Beverly am tuscheln, wenn sie wieder ging. Am zweiten Tag bemerkte ich, dass ich vollkommen nackt auf dem Krankenbett lag, nur mit einer Art Tuch bedeckt, welches bei weitem zu klein war, um mich komplett einzuhüllen.

(Fortsetzung)


Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.