Was ich mir von Apple wünschen würde

iPhone-Foto vom Macbook

 

Das alles hier schreibe ich meist an meinem iMac 24 Zoll in Weiss, manchmal auch an meinem Macbook 13,3 Zoll in Schwarz. Einmal habe ich auch was an meinem iPhone geschrieben. Was merken wir? Ich habe eine gewisse Affinität zu Produkten von Apple. Warum, darüber werde ich später mal schreiben, momentan liegt mir was ganz anderes am Herzen:

Immer wieder hört man von kommenden neuen Produkten von Apple, Gerüchte überschlagen sich fast (wenn man sich auf den üblichen InfoSeiten im Netz rumtreibt). Und selbst in den TV-Nachrichten war schon das Erscheinen eines neuen iPhone ein paar Sendeminuten wert. Dazu immer wieder Meldungen über Upgrades von iMacs und Macbooks etc., welche mittlerweile Rechenleistungen erreichen, die selbst für mich alten EDV-Hasen nur noch unvorstellbar hoch sind. Dabei bin ich doch schon so bescheiden. All das ist toll, aber ich muss es nicht haben. OK, das iPhone kann alles, was ich schon immer von einem Handy erhofft habe. Und wenn ich gaaaanz bescheiden wäre, dann könnte ich sogar nur mit dem iPhone, ohne weiteren Rechner, leben. Es gibt für alles eine App 😉

Aber was mir nach längerem Handhaben am iPhone fehlt: Eine ordentliche Tastatur (ich bin 10-Finger-Schreiber seit einigen Jahren) und ein grösseres Display, manchmal. Damit komme ich zum Titel dieses Artikels:

Was ich mir von Apple wünschen würde wäre eine Art Leergehäuse, ein „Unibody“ (wie er für alle Macbooks verwendet wird), in welches ich das iPhone vielleicht als Touchpad einklinken könnte. Dieser Unibody hätte dann ein Display von vielleicht 7-10 Zoll Grösse, um mir den Inhalt des eingeklinkten iPhones anzuzeigen (evtl. noch iPad-mässig und „just in time“ aufbereitet? Inhalt auf jeden Fall 90 Grad gedreht: Querformat). Über dem als Touchpad genutztem Phone wäre dann eine normal grosse Tastatur eingebaut und im Gehäuse selbst noch ein Akku, der sowohl das Display versorgt als auch das iPhone (geringfügig) auflädt.

Sowas sollte doch nicht schwer zu bauen sein? Sicherlich muss da noch ein Controllerchip mit rein und aussen noch eine Ladebuchse, aber der iPhone-Logik zu Folge müssten nicht mal USB oder SD-Slots vorhanden sein (was cool wäre, aber nicht zwingend notwendig). Aber mit solch einer Erweiterung könnte man einen grossen Teil der „Online-Dinge“ erledigen: Sei es nun der Klassiker „eben schnell eine Mail schreiben“ oder das Nutzen von Websites (Foren, Social Network, Bloggen, weiss der Geier). Und man kann noch schöner seine Fotos als Diashow betrachten usw usf.

Wenn das dann alles aussieht wie ein Macbook Air „in noch kleiner“, dann würde ich da durchaus einen Preis für leisten, für welchen ich auch ein günstiges Netbook erhalten würde (auf welchem vermutlich nur Windows XP laufen würde und kaum eine nutzbare Software). Aus dem Bauch heraus: 199,- Euro und das Ding wäre ein Renner. Wenn es tatsächlich käme, dann wahrscheinlich gleich in zwei Varianten (mittlerweile kennen wir Apple ja):

  • M1: 7 Zoll Display, Akku mit Laufzeiten bis zu xxx Stunden: 199,-
  • M2: 10 Zoll Display, Akku mit Laufzeiten bis zu xxx+n Stunden, beleuchtete Tastatur, DisplayPort: 269,-

Ich würde es kaufen 😉

Namenvorschläge: MacDock, MacPhone, Phone2Mac, IphoneDock, iPhone Pro, iPhonebook, Netphone, Padphone….

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.