Muttertag vs. Vatertag

Da radel ich mit meiner Frau so durch die Gegend, da sagt sie: „Komisch, am Muttertag ist immer alles so ruhig und Vatertag, da stehen überall Bierbuden und Scharen von Leuten sind auf Fahrrädern unterwegs!“
Ich glaube, das liegt an Himmelfahrt. Da war das eben immer schon so und irgendwann hat mal jemand gesagt „Dann ist heute also der Vatertag. Muttertag gibt es ja schon, warum also nicht auch solch einen Tag für uns“.

Ich sage aber stattdessen: „Das liegt ja an den Müttern selbst. Versammelt euch und radelt los, dann ist auch was los!
Frau sagt: „Aber sind ja nirgends Bierbuden oder sonst so Dinge, wo man hin könnte…“
Ich: „Das kommt schon von ganz allein, wenn erstmal die ersten Trupps von Frauen irgendwo einkehren und drei Alster (Radler) auf einmal bestellen. Ruckzuck sind da im nächsten Jahr Bierbuden aufgestellt.“
Frau: “ Aber da muss man die Mädels erstmal zusammenkriegen, weil die alle keine Zeit haben, denn sie müssen ja ihre Mutter besuchen!“
Ich sage: „Vatertag kriegen wir Männer das doch auch hin, da sind sogar Nichtväter unterwegs.“
Frau sagt: „Aber am Vatertag sind ja auch viele Frauen unterwegs…“
Ich: „Das sind doch nur die Ü30er-innen, die noch nichts abgekriegt haben und nun die Nichtväter abgreifen wollen“ (Atze nannte das im Umkehrschluss Resteficken, dachte ich)
Frau: „Na, dann haben ja alle ihren Spass“
Ich: „Wäre so wie so doof, wenn man mit einer Männermeute an eine Bierbude kommt und eine Runde bestellt und man dann gesagt bekommt: Nee, wir haben nur Alster und Piccolos, ist doch Muttertag

Mädels, so wird das nichts.

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.