KeepAlive

Der treue Leser wird sicher mitbekommen haben, dass manchmal die Seite nicht erreichbar war. Nun, um ehrlich zu sein: Es war nicht nur die Seite, der ganze Server war in diesen Momenten weder per Web noch per SSH noch per irgendwas erreichbar. Immer, wenn ich das bemerkte, habe ich ihn rebootet. Aus dem einfachen Grund: Ich fand den Fehler nicht. Nun habe ich mal meinen Schwager, selbsternannter Linuxexperte, in die Logs schauen lassen. Und er fand irgendwas. Was genau, konnte er mir nicht sagen. Letztendlich ging es darum, wie der Apache (Webserver) konfiguriert ist. Ich will euch bisher mit Details verschonen, aber ich habe nun seit einigen Tagen die Funktion KeepAlive ausgeschaltet. Eine kleine Suche im Netz gibt viele Fundstücke, aber leider keine eindeutige Lösung.

Wenn ihr also beim Aufruf der Seite länger warten müsst als üblich, dann könnte das daran liegen, dass euer Browser jede kleine Datei neu anfordern muss. Ich will das auf jeden Fall erstmal so lassen und schauen, wie der Server sich verhält. Und wenn ich das näher eingekreist habe, dann optimiere ich das, versprochen 😉

Und noch was…

BlueKuh2

Apropos KeepAlive:
Heute konnte ich an meinem Rennrasenmäher unter anderem die Bremse optimieren und bin dann auch gleich mal (verbotenerweise!) meine Strasse ein Stück rauf und runter gedüst: Tolle Sache, hoffentlich ist bald wieder Rennen! Dazu muss ich sagen: Ich bin eine feige Sau. Genau bei mir auf der anderen Strassenseite ist eine Grundschule und dort hängt, wohl auf Grund der vielen Raser hier ;), seit zwei Tagen eine Tafel „So schnell fahren sie“ und da unter wird dann die gemessene Geschwindigkeit angezeigt. Neulich war ich (mitm Auto!) mit stolzen 29km/h unterwegs. Das kann aber auch daran liegen, dass diese Tafel ziemlich genau auf Höhe meiner Auffahrt steht. Und hier mit 30 Sachen raufbügeln ist schon ne Kunst, man will ja nicht das Carport treffen…. Nun wäre dieser „Tempomat“ ja ideal gewesen, um mal festzustellen, wie schnell denn mein Rennrasenmäher läuft. Aber dazu hätte ich mich ein ganzes Stück von meinem Haus wegbewegen müssen, auf einer Kreuzung wenden und dann eben mit Vollgas zurück. Unabhängig vom Strassenverkehr, der immer genau dann auftaucht, wenn ich die Strasse mit einem Fahrzeug „betrete“ ist mein Rennhobel relativ laut, besonders, wenn man Vollgas gibt. Und Zuschauer (aka* neugierige Nachbarn) kann ich bei solchen Sachen echt nicht gebrauchen.

Innerhalb von ca. 10ms spielt sich in meinen Kopf folgendes ab:

Die Polizei rollt langsam vorbei und hält an, während ich noch auf meinem Rennhobel sitze (Ich habe immer einen NotAus an den Leib getüdelt, Routine und Sicherheit und lange Abfummelei). Die Herren steigen aus wie man es kennt: Langsam, Mütze aufsetzen, gleich verstehend nicken (Ahnung hamse wohl beide nicht).
Böser P: „Na, was haben wir denn da für ein Schmalspurgefährt“
Ich: „das ist, äh, ein Rasenmäher!“
Böser P: „fahrnse damit etwa auf der Strasse?!?“
Ich: „Nee, nie, ausser, um hinten zur Rasenfläche zu kommen“ (Nie nur „Rasen“ sagen, das wollen die falsch verstehen)
Böser P: „Wir haben da ne Meldung erhalten, sie würden hier rumheizen!“
Guter P: „Wie schnell fährt der denn?“
Ich: „Die Leute sind sicher irritiert, weil der Auspuff etwas defekt ist. Der fährt nich so schnell…“
Böser P: „Da kann ja jeder kommen….“ (holt aus zu mehr)
Guter P: „Ist der Motor ein Honda GX? Cool, liegende Welle mit fettem Gehäuse!“
Ich: „Hö, aehm, ja…“
Guter P: „Ich fahre gern Kart, aber die haben nur so 6PS, der hier muss ja mindestens das doppelte haben…“
Ich: „20…“
Böser P: „damit kann man Verkehrsteilnehmer gefährden!“
Guter P: „20PS!?! Boah, damit muss der ja abgehen wie eine Rakete“ (Wo er Recht hat…)
Böser P: „Damit dürfen Sie auf keinen Fall weiterfahren!!!“
Guter P: „darf ich auch mal fahren?“

…und wie gesagt, alles in 10 Millisekunden gedacht, nicht erlebt, aber mit ungewissem Ausgang.
Ich tuckere also auf meinen Hof, in die Garage und freue mich, dass er fährt und keiner meckert und ich in keinen Dialog mit Ordnungshütern treten muss. Feiglinge leben länger.

Nachtrag: Zwei Minuten Angst 😉

(*aka ist die Abkürzung für das englische „also know as“, übersetzt „auch bekannt als“. Vielleicht hilft es ja jemandem; wird im Netz häufig gebraucht…)

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.