Toolbarunterjubelei

Wie ich heute wahrnehmen konnte, weiss Web.de (ein Dienst der 1&1 Mail&Media GmbH), wie schlau ihre Kunden sind, was die brauchen und wie jeder kriegt, was er will. Gestern bekam ich vom „WEB.DE Kundenservice“ eine Mail mit dem Betreff: „Erinnerung: Tarifinformationen zu Ihrem FreeMail-Account“. Ich zitiere mal kurz den wesentlichen Textinhalt der Mail:

Sehr geehrter Herr Eckert,

der Speicher Ihres WEB.DE Postfachs wird ab sofort von 12 MB auf 500 MB erweitert. Das bedeutet 40 mal mehr Platz für Ihre E-Mails. 

Zur Aktivierung des zusätzlichen E-Mail-Speichers, benötigen Sie eine Programmerweiterung, die Sie hier kostenlos und ohne Verpflichtungen herunterladen können. Bitte klicken Sie auf „Aktivieren“, um Ihr Postfach von 12 MB auf 500 MB kostenlos zu erweitern und die nötige Programmerweiterung zu installieren. 

Unsere Garantie: 
Die Erweiterung des E-Mail-Speicherplatzes ist für Sie dauerhaft kostenlos – kein Abo, keine versteckten Kosten. 

Ihre WEB.DE Kundenbetreuung

Darunter sind dann noch einige Links, die hinter Grafiken stecken (ich hab die Bilder nicht geladen, weiss also nicht, wie das aussehen soll). Den Link zum „Aktivieren“ hab ich aber doch schnell gefunden, denn ich war echt neugierig, wie eine Programmerweiterung auf meinem lokalen Rechner die Quota meines Web.de-Postfaches auf irgendwelchen Mailservern erhöhen sollte. Und auf der sich öffnenden Seite wurde mein Verdacht bestätigt und zugleich meine Hoffnung enttäuscht:

Immerhin klang das Werbeversprechen dort schon ganz anders: Ich sollte den Deal eingehen, deren Toolbar zu installieren um dann in den Genuss zu kommen, ein grösseres Postfach zu erhalten. Leider scheiterte das Vorhaben dererseits am standardmässigen Safari-Browser meinerseits. Zumindest hatten die einen Tipp für mich:

Unsere Empfehlung: Installieren Sie sich einen aktuellen Browser in der WEB.DE Version und sichern Sie dann die 500 MB Speicherplatz.

Da bin ich wohl nicht zeitgemäss mit meinem nicht-aktuellen Apple-Browser. Jedenfalls hab ich noch die Ausrede, dass dieser auf einem Mac läuft und den Firefox hab ich auch noch da… hamse aber nicht nach gefragt 😉 Ich weiss übrigens noch nicht, wie ich in den Genuss des grösseren Postfaches kommen soll, obwohl mir Web.de immer wieder überall (eben gerade wieder nach dem Einloggen) verspricht:

Unsere Garantie: Die Erweiterung des E-Mail-Speicherplatzes ist für Sie dauerhaft kostenlos – kein Abo, keine verstecken Kosten. 

Ist aber für mich auch völlig egal, da einerseits der gesamte relevante Wettbewerb mittlerweile mehr Speicherplatz bietet und ich andererseits diesen sowieso nicht benötige (Ich frage mein Web.de-Postfach über GMX ab und lasse die Mails dort über eine Filterregel auf mein Hauptpostfach weiterleiten. Und das nur, weil es geht). Und wenn ich die Mails gar nicht mehr bekomme könnte ich auch damit leben, aber das verrate ich Web.de nicht. Immerhin ist das mein ältester noch bestehender Mail-Account und ich mag gewisse Traditionen.

Neulich bei meinen Söhnen -als ich an deren Kisten ran durfte, weil irgendwas nicht ging- hab ich bestimmt drei Toolbars deinstalliert und die Jungs konnten mir weder beantworten, wo das her kommt noch ob sie das brauchen und wollen. Wenn man berücksichtigt, dass die beiden ja nun wirklich noch jung, naiv und relativ ahnungslos sind, dann kann man das verschmerzen. Leider bin ich mir aber sicher, sowas auch an Rechnern von Menschen zu finden, die von sich behaupten, mündige Bürger zu sein und von denen man erwartet, bei Bedarf die richtige Entscheidung zu treffen. Und wenn eben diese Menschen dann glauben, sie müssten ihr Tun erklären, dann kriegt der arme Computer wieder die Schuld (der da mal gar nichts für oder gegen kann; der macht nur, was man ihm sagt) oder gar das Internet und gleich danach kriegt man zu hören, dass „die“ ja sowieso machen, was die wollen und „die“ können ja eh alles mitlesen, da kommt man gar nicht gegen an und überhaupt ist das ja alles total unsicher aber was soll man machen und „ich hab nix gemacht“. Gna.

Und über allem frage ich mich, was diese Toolbarunterjubelei überhaupt soll. Ich könnte ja noch verstehen, dass solche eine Browser-Erweiterung Sinn macht, wenn man einen bestimmten Dienst häufiger nutzt und auf bestimmte Funktionen schnell zugreifen möchte. Aber zum einen habe ich eine solche Toolbar noch nicht gefunden und zum anderen geben sich ja nun wirklich die meisten Toolbars grosse Mühe, sich möglichst unerkannt zu installieren. Was wirklich jede andere einigermassen seriöse Begründung nichtig macht. Davon abgesehen, dass die gängigen Browser einen für die meisten absolut ausreichenden Funktionsumfang haben (den ich selbst sicher auch nur zu einem Bruchteil nutze). Ich kann nur vermuten, dass dadurch irgendwelche Page-Impressions erzeugt werden, welche wiederum Marketing-technisch verwertbar sind. Jeder Klick in die Toolbar wird Serverseitig als Klick auf die Seite gewertet und der potentielle Anzeigenkunde (der „anbietenden“ Firma) wird als Verkaufsargument auf die Begehrtheit der Seiten verwiesen. Und wir Nutzer solcher Seiten werden doppelt bestraft, weil man manchmal vor lauter Werbung den Content nicht mehr findet.

Zum Glück gibt es nach wie vor Seiten im Netz, welche ganz ohne Werbung auskommen und die ganz ohne Toolbar all ihre Informationen preisgeben. Wie zum Beispiel die, in die ihr gerade eure Augen badet 😉

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.