Cybermatch

Ich bin sicher kein Dart-Profi. Aber ich spiele gerne mal ne Runde Dart gegen andere. Das ist ein schöner Zeitvertreib mit etwas motivierendem Wettstreit und weder teuer noch aufwendig. Früher, als man sich noch in Kneipen traf, haben wir das sehr oft gespielt. Meine Leistungen sind nur durchschnittlich, aber ich kann recht ehrgeizig sein, wenn es um den Sieg geht. Ein Bierchen nebenbei hat da sogar Konzentrationsfördernde Wirkung 😉

Jetzt im letzten Sommer hab ich mir wieder eine elektronische Dartscheibe gekauft. Ich hatte schon mal eine, aber die ist seit einiger Zeit verschollen und wurde auch nie vermisst. Heutzutage kostet so eine Scheibe nur noch 19,95 und die kann sogar sprechen. „Früher“ war das High-End und nicht unter 80,- Mark zu kriegen. Wird eben nicht alles teurer… ein paar mal haben wir dann auch, fein auf der Terasse, zu zweit das ein oder andere Match gespielt, aber immer hat man da ja auch nicht Lust zu usw. Egal, sone Scheibe ist ja nicht weg (toi toi toi), und schlecht wird die auch nicht.

Vor ein paar Tagen hatte ich mal wieder voll Lust auf „ne Runde darten“. Leider war weit und breit keiner da, der mit mir hätte spielen können und draussen war es auch schon zu kalt. Also hab ich mir kurzerhand in meinem Kabuff aka [1] Arbeitszimmer ein Stück Wand frei gemacht, ein Bettlaken darunter gehängt, damit die doofen Pfeile nicht irgend wo runter fallen und man die ewig suchen muss und mal den Cybermatch-Modus getestet.

Die Cybermatch-Funktion
Diese Funktion ermöglicht Ihnen ein Spiel gegen einen virtuellen Gegner. Wählen Sie Ihr gewünschtes Spiel aus und betätigen Sie anschliessend die Cybermatch-Taste. Sie haben die Wahl zwischen 5 Schwierigkeitsintensitäten (Level1= Profi – Level5=Anfänger, leicht)

„Das ist doch die ideale Lösung für mich!“ dachte ich und stellte die Scheibe auf Cricket ein. Eine tolle Spielvariante, wo man die Felder 15-20 sowie das Bulls Eye dreimal treffen muss, um es freizuschalten (open) und dann dort punkten kann, solange der/die Gegner das nicht (durch eigenes freischalten) dicht (closed) gemacht hat. Gewinner ist der, der alle Felder frei gemacht und gleichzeitig die meisten Punkte (Score) hat.

Und, was soll ich sagen? Es funktioniert zwar, aber ich bin enttäuscht. Ich weiss nur noch nicht ob von mir oder von der Maschine. Tatsache ist: Ich habe meistens verloren. Aber selbst im einfachsten Level! Angefangen hatte ich mit Level3 (mittel). Aber egal ob Level1 oder 5, ich krieg es nicht hin. Die Maschine trifft eigentlich gar nicht so oft, aber ich konnte die Chancen nie nutzen und irgend wann ballerte der Cyber-Gegner immer einen Triple ins richtige Feld und brachte mich unter Druck. Und wenn ich ein Feld nicht schnell genug dicht bekam, dann „scorte“ er dort wie blöde. Und oft auf so Kackfeldern wie der 16 oder 18, die ja für den Amateur wie mich immer schlecht zu treffen sind.

Wisst ihr, woran das liegt? Ich weiss es nun: Eine Maschine lässt sich nicht durch Gesten oder dumme Sprüche, durch psychologische Manipulation in die Irre führen oder ablenken. Der piekt einfach emotionslos vor sich hin und lässt mich allein mit meinen Problemen. Mit einem menschlichen Gegner kann man sich unterhalten, der reagiert auf meine Worte und ich auf seine. Und ich weiss: da kann ich ganz schön gerissen sein 😉
Dadurch kann ich einen eigentlich leistungsstärkeren Gegner auf mein Niveau bringen, so dass er potentiell schlagbar wird. Einen eher schwächeren Gegner kann ich motivieren, weiter zu spielen und vielleicht sogar mal was zu riskieren. Und gleichzeitig spornt mich das an, fördert meine Konzentration und mehr Spass macht das auch 😀

Aber ich werde den Cybermatch-Modus doch dann und wann nutzen. Kann ja nicht schaden, wenn ich auch meine sportlichen Talente weiter ausbaue. Genau wie beim Pokern, Schach, Kickern oder was einen sonst noch so erwartet.

 

[1] aka= wird hier:(klick) ganz unten erklärt

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.