Guild Wars 2

Zwei Kollegen von mir spielen seit einiger Zeit Guild Wars 2 und natürlich unterhalten sich die beiden in den Pausen immer wieder über die Erlebnisse und Abenteuer. Sie sind recht begeistert dabei und wollen auch gern andere dazu bringen, dort mit zu machen. „Jahrelanger Spielspass, tolle Leute, tolle Story, tolle Grafik“ usw. Am letzten Wochenende gab es zufällig eine Aktion, wo registrierte Spieler 3 Freundschaftcodes für Probe-Accounts an Leute verteilen konnten, die mal in das Spiel reinschnuppern wollen. Gültig vom 15.-19.11. Ich lies mich überreden und bekam meinen Code am 16.11., Freitag nachmittag. Noch auf der Arbeit wurde ich belehrt über Rassen und Klassen, Fähigkeiten und Möglichkeiten. Doch als erste „Hürde“ nach der Registrierung mit dem per Mail zugesandten Code kam der Download des Spiels. Geschätzte 17 GB wollten auf meinen Rechner übertragen werden. Mit meiner 16+-Leitung dauerte das auch einige Stunden. Um 0:04 Uhr (also eigentlich schon Samstag) konnte ich dann loslegen.

Schon während des Downloads las ich eine kleine Einführung über die wichtigsten Dinge und die ersten Schritte. Der allererste Schritt ist, sich einen Charakter zu erstellen. Möchte man hier eine durchdachte Wahl treffen, muss man sich schon ziemlich mit der Story rund um das Spiel beschäftigen (was einige Zeit dauern kann), aber das Spiel unterstützt einen während der Auswahl, in dem die Erstellung des Charakters selbst zur kleinen Geschichte wird. Letztendlich bin ich ein Norn geworden (ausser Mensch kam irgendwie nichts anderes für mich in Frage), und ich wurde ein Krieger. Es gibt zig Kombinationsmöglichkeiten, aber irgendwie vermute ich, dass nicht wenige die gleiche Wahl wie ich getroffen haben 🙂

Dann fängt das Spiel, die Geschichte, auch gleich an: Ich stehe in einem Wirtshaus und ein Infokasten rechts oben sagt mir, ich solle zu einer bestimmten Person latschen. Von dort aus ergibt sich alles weitere fast von allein. Ich muss sagen: Die Grafik des Spiels ist sehr gut gelungen, viele Darstellungen wirken aufwändig gemalt. Die Dialoge sind auch weit mehr als einfache Sprechblasen. Was mir gar nicht gefallen hat: Die Steuerung. Zwar kann man sich, wie von vielen Spielen gewohnt, mit WASD bewegen, aber die Kameraführung war irgendwie dynamisch und folgte nicht in einem festen Abstand. Das hatte zur Folge, dass ich oft vor einem Zaun o.ä. stand und nicht weiter kam. Auch das Umstellen der Kamera in den Einstellungen half nicht, denn dann musste ich die Sicht permanent mit der Maus und gedrückter Taste „führen“. Also wieder automatisch/dynamisch. Und wenn ich dann mal z.B. um ein Haus rum ging, wo es sehr eng war, dann rückte mir die Kamera quasi direkt auf die Pelle und zeigte mir meinen Schädel von hinten. Ich hatte mich einigermassen daran gewöhnt oder besser: damit arrangiert. Weiter mit der Story: Es sollte eine grosse Jagd geben und ich wollte daran teilnehmen. Um mich zu beweisen sollte ich diverse Tiere töten. Ich fand den „grausamen Eber“ und hackte da einfach mal unerfahren drauf rum. Mit mir standen etliche andere Jäger um das Tier, vermutlich NPCs, und plötzlich und ohne, dass ich mir viel Mühe geben musste, fiel der Eber tot um. Das war nicht sonderlich spektakulär. Danach erlaubte man mir -weil ich an der grossen Jagd teilnehmen durfte-  noch einen riesigen“Eiswurm“ samt seiner Babys zu killen. Hatte ich mir auch härter vorgestellt….

Ich will hier nicht die ganze Geschichte (welche ich erlebt habe) erzählen, also gleich mein Fazit: Die Story und die Bilder sind toll, aber die Herausforderungen sind nicht sonderlich gross. Scheinbar ist es immer so, dass man es schaffen kann. Nicht desto trotz kann man einiges an Zeit mit Guild Wars 2 verbringen, wenn man möchte. Und der Faktor Zeit war auch gleich der Haken: Samstag Abend konnte ich nicht spielen und Sonntag vormittag(!) bekam ich eine Mail:

Dein kostenloses Guild Wars 2-Probespiel endet heute
[…]Warte nicht zu lange – dieses Angebot endet gleichzeitig mit deinem kostenlosen Probe-Event am 19. November um 07:00 Uhr MEZ

Montag morgen wäre also meine Probezeit zu Ende, so hätte ich nur noch den Sonntag gehabt, um mich zu begeistern. Dazu noch die für mich unschöne Steuerung, das macht meine Entscheidung einfach: Nein danke. Wäre es kostenlos, dann würde ich ganz sicher dann und wann mal reinschauen. Wie schaffen die es wohl, andere Schnupperspieler in dem kurzen Zeitfenster von all dem zu überzeugen? Andere haben wohl weniger um die Ohren als ich…

Auf jeden Fall gibt es jetzt einen nornischen Krieger, der auf den Namen „Zhe Holgh“ hört! Und ich vermute, dieser wird nicht sofort vom Server gelöscht, wenn das Miniabo abgelaufen ist. Ich könnte ja doch noch mal wollen… so bin ich wohl länger Bestandteil der Welt von Tyria 🙂

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.