Web.de Abzocke beendet

Nach dem wir nun einiges hin und her wegen dem Web.de Club hatten, bekamen wir heute einen Brief von denen. Da stand einiges drin, ich will es mal hier auf das Wesentliche reduziert zitieren:

Daher haben wir soeben aus Kulanz und ohne Anerkennung einer Rechtspflicht die Kündigung ihres WEB.DE Club Vertrages zum 13.02.2013 vorgenommen und die offene Forderung storniert.

Das Schreiben ist auch mit dem 13.02. datiert.
Vorangegangen waren diesem doch gütlichen Ende (ich hatte es ja schon im ersten Artikel dazu vorhergesagt) zwei Schreiben unsererseits. In dem einen hatte ich einige „juristisch formulierte“ Mustertexte zusammengestellt, die mir passend schienen. Darauf hin bekamen wir eine Sammlung von Textbausteinen als Antwort, aus denen hervorging, dass sich doch alles anders verhalte, bitte bezahlen bla bla.

Also schrieb ich einen weiteren Brief (im Namen meiner Frau), in welchem ich es eher menschlich versucht habe. Das hat dann wohl funktioniert. Hier für euch zum Nachlesen der Text, den ich schrieb. Seht es bitte nicht als Mustertext, weil das vermutlich nur einmal funktioniert und ja auch individuell auf unsere Situation passt. Aber vielleicht ist es für den ein oder anderen eine Anregung. Vielleicht hat auch nur die Kosten/Nutzen-Rechnung von Web.de ergeben, dass es keinen Sinn mehr macht, was von uns holen zu wollen. Wer weiss.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ihrem Schreiben entnehme ich die Vermutung Ihrerseits, ich hätte jemals Interesse an irgend einer „Club-Mitgliedschaft“ oder gar eines Vertrages dafür gehabt. Dies ist nicht und war zu keinem Zeitpunkt der Fall. Wo von sie in diesem Zusammenhang ausgehen („Bestellung durch den Postfachinhaber“?) ist hierbei für mich nicht relevant. Am von Ihnen erwähnten 14.09. ist mein Geburtstag. Hieraus ist abzuleiten, dass sie vermutlich meine Aufmerksamkeit auf ein riesenhaft eingeblendeten Hinweis eines Geschenkes gelenkt haben. Wie schon im vorherigen Schreiben erwähnt fand dieses Angebot aber nicht meine Zustimmung, ich wollte schlicht nicht. Von meiner Seite fand also kein Vertragsabschluss statt.

Noch mal zur Wiederholung, um es ganz deutlich zu machen:
Ich will und wollte nie eine WEB.DE Club-Mitgliedschaft. Es kann sich von Ihrer Seite nur um eine irrtümliche Annahme dieses Sachverhaltes handeln. 

Aus diesem Grund ist ein Widerruf auch gar nicht nötig, denn was ich nicht abgeschlossen habe kann und brauche ich auch nicht widerrufen. Dazu noch ein Hinweis: Eine schnelle Recherche im Netz ergibt, dass es vielen anderen Menschen genau so geht. Es wird „vorgeworfen“, einen WEB.De-Club-Vertrag zu haben, den so gut wie keiner abgeschlossen haben will. In keinem der von mir gefundenen Fälle geht es um Leistungen innerhalb dieses „Clubs“, immer nur darum, wie man da schnellst möglichst raus kommt. Ganz offensichtlich scheint dieses eine Art „Masche“ von WEB.DE zu sein, aber das nur am Rande.

Oder mal andersrum: Hätte ich bewusst einen derartigen Vertrag wahrgenommen, dann hätte ich sicherlich auch die Testphase dieses scheinbar begehrten Clubs ausführlich genutzt. Wie Sie sicher mit Leichtigkeit feststellen werden, hat das zu keinem Zeitpunkt stattgefunden. Wie kommen Sie also auf die Idee, ich wollte das je?

Des Weiteren war es keine gute Idee von Ihnen, den Zugang zum Postfach zu sperren, so war es mir nicht mal im Nachhinein möglich, eventuelle Hinweise auf einen Vertrag (zugestellte Widerrufsbelehrung?) festzustellen. So hätte noch nicht mal die von Ihnen erwähnte Frist zum Widerruf begonnen, gäbe es denn was zu widerrufen. 

Damit in keinem Fall Unklarheiten offen bleiben:
Irgend eine von Ihnen dargereichte Vermutung in meine Richtung, ich hätte einen WEB.DE-Club-Mitgliedschafts-Vertrag haben wollen, ist nur durch Irrtum ihrerseits zu erklären.

Ich würde mich zur beiderseitigen Entlastung freuen, wenn Sie dieses ohne weiteren Aufwand akzeptieren und mir nur kurz schriftlich mitgeteilt wird, dass hiermit kein Vertragsverhältnis über eine Club-Mitgliedschaft besteht und Sie von weiteren Forderungen absehen.

Grüße an alle tapferen Mitarbeiter

Flattr this!

15 comments for “Web.de Abzocke beendet

  1. klaus
    2. August 2013 at 10:26

    Hallo,bei mir ist es so ich hab post vom bayrischen inkasso dienst und die gesamtforderung von 80 euro .

    man man von 15 auf 80 euro ..

    wer kann aus erfahrung sagen was ich mit dem brief machen soll
    also bezahlen werde ich das auf keinen fall !!! die haben doch nicht alle latten am zaun was für eine frechheit !!

  2. klaus
    2. August 2013 at 10:29

    bitte an meine e-mail
    jamkla@web.de

  3. 4. August 2013 at 23:43

    Hallo Klaus,

    ich würde dem widersprechen, wenn es (in deinen Augen) eine unrechtmässige Forderung ist…

    Gruss
    Holger

  4. 9. Januar 2014 at 21:59

    Wir hatten auch das Problem, habe nett (!!!) nachfragt und sind sofort rausgelassen worden. Mein Freund hat vorher geschworen, nie etwas abgeschlossen zu haben – hat sich hinterher rausgestellt: hat er doch und nur vergessen zu kündigen (Probemonat)

    Also höflich nachfrage und nicht gleich losbrüllen, eben so, wie man auch behandelt werden möchte

  5. 9. Januar 2014 at 22:04

    Doppelt hält besser, was? 😉
    Wie du im Artikel lesen kannst habe ich das durchaus höflich formuliert und zumindest das hat auch funktioniert. Von brüllen kann doch gar keine Rede sein. Vielleicht solltest du von (d)einem Fall nicht auf alle schliessen…

  6. Jakobw
    21. Januar 2014 at 20:13

    Also ich hatte total Probleme mit denen, meine Kündigung soll nicht angekommen sein und es wurde immer weiter abgebucht. Dann habe ich mit digitalrecht.net Kontakt aufgenommen, Rechtsanwalt hat alles super hinbekommen, dass war sogar Kosten eutral.

  7. Jonas
    6. März 2014 at 11:48

    Habe auch einen Breif von WEB.DE bekommen. Meine Rechnugssumme beträgt 32,50€. 5,00@ pro Monat (es sollen 6 gewesen sein; ein halbes Jahr??!!) plus 2,50@ Mahngebüren. Ich habe auch nie einen WEB.DE Club-Vertrag abgeschlossen. Als ich meine E-Mail dort registriert habe, gab es den WEB.DE-Club entweder noch nicht, oder man hatte noch nicht die Möglichkeit, einen Test-Monat zu erhalten. Wie soll ich dann in den WEB.DE-Club gekommen sein? Ich werde das Geld auf jeden Fall nicht bezahlen.

  8. Harry
    1. April 2014 at 12:56

    Hallo, habe angeblich irgendwann im Sommer bei Web.de eine Mitgliedschaft abgeschlossen. In einem alten Account den ich seit Mai nicht mehr benutzt habe…..
    Es kam eine LETZTE MAHNUNG ( ohne vorher irgendwas) habe dann dagegen Widerspruch eingelegt mit dem Hinweis, dass diese Forderung nun strittig sei und ich es aus Datenschutzgründen verbiete, diese an irgendwelche Institutionen weiterzuleiten.
    Ohne Rückantwort wurde trotzdem meine Forderung an BFS verkauft.
    Nach mehreren Drohbriefen nun ein Vergleichsangebot mit 40 Euro.
    Zur gleichen Zeit erhielt auch mein Sohn eine LETZTE MAHNUNG, er hat diese jedoch unbeantwortet gelassen und seither nie mehr was gehört……
    Meine Meinung: die zielen auf wenig benutzte Accounts und hoffen wohl, dass man da nicht mehr reinschaut und somit die FRIST abläuft.
    Wenn man sich nicht rührt, dann müssten die wohl ihre Rechnungen per Einschreiben schicken, was bei zigtausenden dann wohl doch mehr Kosten als Nutzen bringen würde.

  9. B. fischer
    31. Juli 2014 at 12:32

    Ich habe nicht einmal eine Clubmitgliedschaft, sondern nur den kostenlosen E-MailAccount, den ich nun löschen wollte. ganz einfach, dachte ich. Doch weit gefehlt, die Löschung des Account im Kundencenter ist blockiert. Hinweis von web.de: ich solle erst meine Verträge überprüfen. Hab´ aber keine! Dieses habe ich denen per E-Mail mitgeteilt. Darufhin teilte man mir mit, ich müsse schriftlich unter Beifügung einer Personalausweiskopie kündigen. Dieses habe ich verweigert, da zum Anlegen des Accounts auch keine Ident-Prüfung erfolgt sei. Zudem haben die keinen Anspruch auf eine Kopie des PA. Hierauf ließ man mich wissen, das könne ich doch ganz einfach im Kundencenter, über den Button „Konto löschen“, selbst machen. Auf meinen Hinweis, ich hätte ihne bereits mitgeteilt, diese Funktion sei gesperrt, will web.de mich nun doch nur mit einerschriftlichen Kündigung incl. PA-Kopie herauslassen! Die spinnen…

  10. Franzi
    16. Dezember 2014 at 15:41

    Hallo 🙂

    Ich befasse mich nun seit August mit dem Thema “ Web.de Clubmitgliedschaft „.
    Auch mich versuchen diese Menschen mit angeblichen Mahngebühren abzuzocken.

    Seit mehreren Schreiben per Post und E-Mail erhielt ich nun folgende Antwort von den Web.de Leuten :
    Aus Kulanzgründen würden sie mein Konto zum Februar 2015 freischalten ( da dieses zZ gesperrt ist durch Nichtzahlung der Mahngebühren etc )
    Ich soll nun eine Kündigung verfassen.

    Was soll ich dort tun ? Ich soll etwas schriftlich kündigen ,was ich niemals wollte ?

    Wäre nett wenn ihr mir helfen würdet.
    Danke Franzi

  11. 17. Dezember 2014 at 21:46

    Erstaunlich, dass Web.de das immer noch durchzieht… Spass kann das ja nicht mehr machen. Gibt es immer noch so viele, die hier einfach zahlen?
    Zu deinem Fall, Franzi:
    Wenn die aus Kulanz freischalten, dann können die auch aus Kulanz stornieren und die ganze Sache wäre abgehakt.
    Wie du schon sagst: Was du nicht bestellt hast brauchst du nicht kündigen.

  12. Chris
    8. April 2015 at 15:58

    Sowas kann man auch ganz einfach ignorieren…
    Die können einen sowieso nicht belangen, wenn man weder eine Mitgliedschaft zugestimmt, noch Kontodaten oder sonstiges angegeben hat…
    Ganz gezielte Geldabzocke für Unwissende -_-

  13. 8. April 2015 at 16:56

    Ja, alles richtig.
    Aber viele haben wohl ein Problem, wenn das Postfach (@web.de) gesperrt wird. Oha, da kommt mir ein Gedanke: Vielleicht ziehen die die Nummer bei den Postfächern ab, wo sie annehmen, es wird rege benutzt und ein Nutzer würde einiges tun, damit eine Sperre entfernt wird… uiuiui.

  14. Enes
    27. August 2015 at 16:27

    Hallo,

    Ich habe auch immer weiter Briefe und Mahnungen von Web.de erhalten, dass ich für eine Clubmitgliedschaft bezahlen soll, in die ich auf keinen Fall eingetreten bin. Habe sowas niemals akzeptiert, deswegen dachte ich, dass das nur eine „Verarsche“ (sorry) sei. Jetzt habe ich sogar ein Brief von einem Inkasso Unternehmen bekommen. Was soll ich denn jetzt machen? kann ich überhaupt noch etwas dagegen machen?

    Bitte um Hilfe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.