The Animals – The House of the Rising Sun

There is a house in New Orleans
They call the Rising Sun
And it’s been the ruin of many a poor boy
And God I know I’m one

My mother was a tailor
She sewed my new bluejeans
My father was a gamblin‘ man
Down in New Orleans

Now the only thing a gambler needs
Is a suitcase and a trump
And the only time he’s satisfied
Is when he’s won and drunk

Oh mother tell your children
Not to do what I have done
Spend your lives in sin and misery
In the House of the Rising Sun

Well, I got one foot on the platform
The other foot on the train
I’m goin‘ back to New Orleans
To wear that ball and chain

Well, there is a house in New Orleans
They call the Rising Sun
And it’s been the ruin of many a poor boy
And God I know I’m one

Neben dem einprägenden Gesang von Eric Burdon ist es sicher die typische 60er-Jahre-Orgel (welche sich langsam in den Song einschleicht), die diesen Hit so besonders machen. Und natürlich der leicht mitzusingende Titel; die ersten beiden Zeilen (und zum Ende noch mal), der Rest wird undeutliches Gemurmel (beim mitsingen, nicht im Original, natürlich!). Da macht es dann auch nichts, wenn vom besonderen 6/8-Takt der Animals und der wilden Orgel nur drei Akkorde auf der Akustik-Gitarre bei irgend einer Party mit vielen gut gelaunten mitgrölenden Leuten überbleiben.

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.