Parks and Recreation

„Parks and Recreation“, auf deutsch besser „Grünflächenamt“.

parksrecreation

Das ist jetzt keine Englisch-Lektion, denn es geht um eben diese TV-Serie mit eben diesem Namen.

Klingt langweilig?

Hab ich auch gedacht und ich hatte da auch nie was von gehört, bis mein Kollege N. mich darauf hinwies. Und das auch nur, weil wir uns so über Filme im Allgemeinen und aktuelle Filme im Besonderen unterhielten. Dabei kamen wir dann auch auf „Guardians of the Galaxy“, und an dieser Stelle erwähnte N. quasi in einem Nebensatz diese Serie, weil da spielt ja der Darsteller vom Starlord mit, Chris Pratt, und der macht auch in dieser Serie mit, da war der aber noch etwas pummeliger und spielt so einen erfolglosen Rockmusiker, der mit einer recht attraktiven Krankenschwester zusammen lebt und zu Anfang hat er beide Beine gebrochen, später aber nicht mehr, da ist er dann auch Schuhputzer und ich sollte das echt mal gucken, weil das echt total witzig wäre, so im Dokumentar-Stil, weil die ab und zu in die Kamera gucken und was erklären und da passieren witzige Dinge und überhaupt, Ron sei ja der coolste, und naja, es ist kompliziert. Aber ich sollte es doch echt mal gucken.

Hab ich.

Und um es kurz zu fassen: N. hat Recht. Mit allem! In Pawnee (die Stadt, in der das spielt und die es eigentlich gar nicht gibt) ist Ron der coolste, obwohl die Abstände im Ranking der einzelnen Figuren sehr eng sind. April hat mich von Anfang an beeindruckt, Leslie findet man erst scheisse und dann mag man sie und der Libyer (schreibt man das so? Jemand, der aus Libyen kommt?), der keiner ist, also Tom, der ist nie so total albern, dass man sich dafür schämen müsste. Andere Figuren runden das alles noch ab. Und es geht wirklich nur am Rande um Parks & Co, das ist halt der Rahmen, der alles zusammen hält (Aber in der dritten Staffel haben sie leider den Vorspann so geändert, dass das lustige „tüde-li-tüt“ nicht mehr passend mit „Parks and Recreation“ zusammen erscheint).

Warum schreibe ich das nun alles?

Ich weiss nicht mal, ob das irgendwo im Fernsehen läuft… warte, da gibt es ja eine Möglichkeit, das rauszufinden:

Im Free-TV wird die Serie seit dem 5. Juli 2013 bei Comedy Central Deutschland ausgestrahlt.

Und oh, entschuldigt, wie ich auch gleich erfahren musste: Es handelt sich natürlich um den Mockumentary-Stil, in welchem die Folgen gedreht wurden. Und noch ein „und“: Und lest euch nicht vorm Gucken der Episoden den Wikipedia-Artikel durch, ihr würdet euch selbst nur die Spannung nehmen! Viel mehr solltet ihr euch bemühen, die Folgen sauber von Anfang an legal schauen zu können, denn: Es lohnt sich! Das ist genau die richtige Serie, wenn man des Nachts eigentlich ins Bett müsste aber irgendwie noch nicht kann und noch irgendwas gucken will. Man schaut ein, zwei Folgen und geht mit einem Lächeln ins Bett.

Wenn ich in einem (schlecht zahlenden) Marketing-Unternehmen arbeiten würde, dann würde ich behaupten:

Nicht nur eure Nachtruhe wird besser, auch der Sex! Und man wird auch nicht fett vom Schauen der Serie, im Gegenteil! Wer alle Folgen kennt, hat als Mann garantiert mehr Erfolg bei Frauen, weiss als Frau endlich, wie Männer ticken und ihr müsst das so wie so gucken, weil all eure Freunde bald nur noch davon reden werden!

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.