Gefällt mir nicht

Ich habe die Änderungen hier mal geistig sacken lassen und heute wieder die Seite aufgerufen. Mein erster Eindruck: Gefällt mir nicht! Ich weiss aber noch nicht genau, was falsch ist. Ist es das Hintergrundbild hinter den Artikeln? Die Welle? Sollte ich das einfach mal einfarbig machen? Dezent, pastell? Stark, dark? Hell grell jedenfalls nicht… ich weiss es nicht. Mal sehen, was ich morgen darüber denke.

Flattr this!

Das brauche ich gar nicht schreiben

Denn wenn ihr das hier lest, dann habt ihr es vermutlich schon gesehen: Lerigau.de sieht anders aus, verwendet ein neues Design bzw. Theme. So neu ist das gar nicht: Twenty fifteen, ein Standard-Theme von WP. Was mich viel mehr wundert: Der letzte Design-Wechsel hier ist schon knapp fünf Jahre her, mann, mann! Und da war es nur ein Update, kein Wechsel. Ist das ein Zeichen der Beständigkeit auf dieser Webseite?

Ob es nun vom Handling besser ist, das weiss ich nicht, ich kann sowas nicht beurteilen. Ich selbst bin in der gewünschten Bedienung von Webseiten altmodisch und mag diese ewig zu scrollenden Seiten nicht. Aber dafür gibt es ja hier am linken Rand (nach wie vor) diverse Optionen wie z.B. die Wahl der Kategorien, die Tag-Wolke oder die Suche. Ich selbst nutze letztgenanntes am liebsten und am meisten. Aber hier hat jeder seine eigenen Gewohnheiten und so hoffe ich, dass für jeden was da ist und es trotzdem nicht überladen wirkt. Falls mich selbst etwas gravierend stören sollte, dann merkt ihr es, weil es irgendwann anders ist 🙂

Nebenbei verwende ich das erste mal den „neuen“ Editor in WP (vermutlich sehen das die Experten an den Spielereien oben…). Und auch hier weiss ich nicht, was ich davon halten soll. Ich fand den klassischen Editor immer ausreichend und hier geht nix schneller oder so. Content zählt und wenn man Zehnfingerschreiben kann, dann… ach, egal, nicht jede Neuerung muss doof sein!

Flattr this!

Von wegen Steffi Graf

Die Steffi Graf wird ja heute 50 und überall hört man davon bzw. von ihren unglaublichen Erfolgen im Tennis: 22 Grand Slam-Siege, 107 gewonnene Titel und 377 Wochen Weltranglistenerste. Lob und Freude überall, das würde sobald keine andere erreichen. Dabei wird aber eine Person vergessen: Esther Vergeer. Die kann nämlich jedes von der Gräfin erreichte Ziel übertreffen! 26 Grand Slam-Siege, 169 gewonnene Titel und unvorstellbare 668 Wochen Weltranglistenerste. Im Tennis. Als Frau.

Sie hat aber nie gegen Steffi Graf gespielt, aus zwei Gründen: Ihre Karriere startete erst (1996), als Steffi Graf ihre fast beendet hatte (1999) und: Esther Vergeer sitzt im Rollstuhl. Und das ist offenbar der Grund, weswegen sie nirgends erwähnt wird und deswegen möchte ich das hier mal erwähnt haben. Verdient hat sie es.

Flattr this!

Walk the Line

„Bohemian Rapsody“, den Film über das Leben von Freddy Mecury, hat doch bestimmt jeder gesehen und kaum einer kann sich der speziellen Magie der Musik entziehen. Nun kommt als nächstes ein Film über das Leben von Elton John in die Kinos, und dessen unzählige Musikstücke haben ja auch alle etwas ganz besonderes. Werde ich mir also auch anschauen. Aber nun las ich, dass jetzt das Leben von Boy George verfilmt werden soll, Filmtitel bisher nicht bekannt. Aber George hin, Culture Club her, ich bin mir nicht sicher, ob man das einfach so in einem Atemzug mit den oben genannten erwähnen soll? Freddy und Elton sind schon eine andere Liga als Boy George, da helfen auch keine Sex- und Drogeneskapaden, denn das hatten alle.

Nun ja, der Film wird sicher kein Flop und bestimmt gut unterhalten. Was mich aber immer irritiert: Warum werden dann solche Filme wie „Walk the Line“ nicht erwähnt? Das verfilmte Leben von Johnny Cash, und wirklich mal hervorragend gespielt von Joaquin Phoenix. Vermutlich werden diese „hier ist ein neuer Film“-Artikel von irgendjemandem geschrieben, der gerade Zeit hat und einfach nicht genug über so ein Thema weiss und auch nicht genug recherchiert. Schade: Da werden einfach so die Fakten aneinander gereiht und das wars dann. Könnte man besser machen. Und ja: Es gibt ganz viele Filme über das Leben von Musikern und anderen Berühmtheiten und bestimmt mokiert sich jemand, weil ich dieses oder jenes nicht erwähne. Also mache ich es nicht besser als die anderen und kann diesen Artikel einfach so beenden.

Hauptsache, ihr schaut euch „Walk the Line“ an, denn der ist wirklich von der ersten bis zur letzten Minute wirklich gut gemacht 🙂

Flattr this!

Eselsbrücken

Viele Leute haben ja Probleme, sich Nummernfolgen zu merken, die spontan benötigt werden. Neulich am (durch ein Codeschloß gesicherten) Steg konnte ich folgendes aufschnappen, als ein junger Mann seinem schon älteren Vater den aktuellen Code (7641*) mitteilte:
„Sieben Urenkel, sechs Enkel, vier Kinder und eine Frau.“ Das ist durchaus eine Möglichkeit, wenn man denn die Zuordnungen der Ziffern nicht durcheinander wirft… aber wer hat schon vier Frauen 🙂

Ich selbst habe keinerlei Probleme, mir solche Ziffernfolgen über einen längeren Zeitraum zu merken, vergesse das aber sofort, wenn es nicht mehr benötigt wird. Hier in Elsfleth z.B. Ist der Code ganz ähnlich wie 4711, nur fast ganz anders. Das reicht mir schon: Den richtigen Code vergesse ich nicht. Das liegt vermutlich daran, dass ich keine Angst vor Zahlen habe sondern im Gegenteil gern damit „spiele“, im Kopf rechne, zerlege usw. Vielen Menschen geht das ja anders, und erst neulich hörte ich von einem jungen Mädchen, dem ich etwas Navigation beibringen wollte/sollte sofort, als es nur daran ging, eine gesegelte Distanz zu berechnen: „Bruchrechnen kann ich nicht!“ Punkt, aus, das wars. Da wurde gar nicht versucht, mal mit den Zahlen zu arbeiten sondern gleich abgeblockt und Ausreden präsentiert. Dann kann man sich natürlich auch schlecht Ziffernfolgen merken. Und deswegen wurden wohl Eselsbrücken erfunden?!

Mein Tipp: Einfach mal ganz ungehemmt mit den Zahlen umgehen, dann klappt das auch sicher. Mehrstellige Folgen kann man ja auch zerlegen. Vier sieben eins eins ist ziemlich lang, aber 47 und elf sind eben nur zwei Zahlen, die man sich merken muss. Und wenn man diese Zahlen noch mit irgendwas bekanntem verknüpft, dann macht es doch schon richtig Spaß: Hausnummern, Geburtstage, IQ, Schuhgrößen sind alles Zahlen, die wir eh im Kopf haben, also muss man sie nur noch entsprechend zuordnen. 4711 könnte also Schuhgröße und Fußball symbolisieren, oder Geburtsjahr der Oma und die Anzahl der Biere gestern abend oder man denkt an Kölnisch Wasser und irgendwann ist man soweit, dass man bemerkt, dass es sich um zwei Primzahlen handelt und damit das „merken“ noch einfacher wird 🙂

In diesem Sinne: Wenn ihr das drauf habt, dann seid ihr 1337

(*Nummer durch Redaktion geändert)

Flattr this!

ESC2019 – Bild der Woche

Da ich erst jetzt dazu kam, mir den aktuellen ESC 2019 anzuschauen und ich irgendwie nicht weiß, was ich dazu schreiben soll (nicht, weil ich nichts parat hätte, sondern weil meine Gedanken dazu sind eben nicht mehr richtig frisch sind, nachdem ein paar Tage vergingen*) und weil ich aber doch etwas Bemerkenswertes feststellte, während ich mir den ESC anschaute, habe ich das mit meiner unregelmässig bedienten Kategorie „Bild der Woche“ einfach mal in einen Topf geworfen. Man beachte bitte den Bild-Text:

Fast alle Village People in einer Person: Conchita Wurst

*wir waren segeln

Flattr this!

Mindestlohn für Auszubildende

Heute ging durch die Medien, dass wohl geplant ist, einen Mindestlohn für Auszubildende einzuführen.

Weiß denn keiner mehr, dass Auszubildende gar keinen Lohn kriegen? Sie erhalten eine Ausbildungsvergütung, das ist etwas vollkommen anderes!

Ich verstehe ja, was im Grunde damit gemeint ist, aber man muss sich schon an das korrekte Wording halten, um korrekte Ergebnisse zu erhalten. Leider fällt diese Art, alles unnötig schwammig zu formulieren (oder gar zu recherchieren) immer häufiger auf. Wie sagte doch Alex: Wenn ich das Geld hätte, würde ich die alle verklagen (und wenns nur ist, damit sie dumm gucken).

Flattr this!

Das Bild vom Schwarzen Loch

Überall wird es nicht nur erwähnt, es wird auch gezeigt, erläutert und erklärt, was da gezeigt wird und warum das so besonders ist, dieses Bild eines „echten“ schwarzen Loches.

Die Wissenschaftler sagen: Das ist ein Schwarzes Loch und wir freuen uns, dass wir so ziemlich das sehen, was wir uns vorher ausgedacht haben, ungefähr 55 Millionen Lichtjahre entfernt.

Aber was ist, wenn das was anderes ist? Vielleicht ist es das Auge eines Lebewesens in einem Labor, welches durch ein Mikroskop schaut und versucht, uns zu finden? Oder vielleicht sieht es gar nicht uns sondern irgendein uns unbekanntes Gebilde, und wir bzw. unsere Erde sind einfach nur ein klitzekleiner Flecken am Rand, den keinen interessiert? Und unsere festgestellten endlosen Jahre, die das Licht bis zu uns gebraucht hat sind für dieses Wesen nur ein Moment, eben ein Augenblick? Dann hätte dieses Wesen vielleicht in ca. vier Milliarden Jahren Feierabend und knipst uns das Licht aus… in diesem Sinne: Macht euch nicht zu viel Gedanken über irgendwelche Probleme sondern geniesst die Zeit, so lange ihr noch könnt 🙂

Flattr this!

Die Kraft der Hefe

Zufälle gibt es: Neulich erwähnte ich noch, dass ich ja auch schon Bier gebraut habe und Nachts darauf explodieren mir die vergorenen Flaschen. Naja, OK, ich habe bei diesem Versuch kein „echtes“ Bier gebraut, sondern das so genannte Champagnerbier, aber im Grunde ist es das gleiche. Fast.

Ich habe das Champagnerbier so ziemlich genau nach Rezept angesetzt, nur beim Abfüllen merkte ich schon, dass ich mit der Hefe nicht ganz so sorgfältig im Abschöpfen war. Aber ich weiss ja Bescheid, dachte ich mir: Hatte ich doch vor Jahren schon echtes Bier mit Bier-Kwik gebraut und das klappte recht gut und war durchaus lecker trinkbar. Und ich meinte mich zu erinnern, das etwas Hefe in den Flaschen der Gärung nicht schadet. Wir wissen doch, dass in den Flaschen vom Hefeweizen immer ein guter Teil der Hefe am Boden verbleibt? Ich hatte Recht, aber… seht meine letzten Flaschen:

Flaschenphasen der Gärung

Diese PET-Flaschen sind ja extra für Bier, sind relativ dickwandig und können schon was ab. Auf der linken Seite im Bild sieht man nun, wie diese Flaschen durch die Gär-Gase dünn wie Folie gezogen wurden! Die zweite von rechts musste ich gaaanz langsam drucklos machen, irre! Natürlich sind die Nachts hochgegangen und keiner im Haus hat was gemerkt. Ich glaube auch nicht, dass das besonders laut war. Das PET hat eben irgendwann nachgegeben und Blubb ohne Bumms. An den Schraubverschlüssen sind die Flaschen auf jeden Fall regelrecht abgerissen.

Aber es musste ja so kommen: Ich hatte das Bier angesetzt, dann 10 Tage gewartet und die erste Flasche probiert. Da war ich schon überrascht, wie viel Zeng auf der Buddel war und habe erstmal überall ein büschen Druck abgelassen. Die Brause schmeckte auch ganz erfrischend, schön am perlen 😉

Aber Alkohol schmeckte ich da nicht raus. Also warten, denn Geduld habe ich bei sowas ja. Aus irgend einer Vorsehung habe ich die Flaschen in eine Metallbox gestellt (diese glänzenden Ikea-Dinger mit Deckel für lose Dokumente, Post etc.). Und aus irgend einem anderen Grund habe ich das ganze dann mehr oder weniger vergessen. So circa 8-10 Wochen bestimmt. Bis ich morgens den Dreck und den Geruch wahrnahm. Ich werde das auf jeden Fall noch mal machen und dann aber eben ganz pingelig genau darauf achten, dass die sichtbare Hefe nicht mit in die Flaschen gefüllt wird. Für die Nachgärung ist das ganz offensichtlich nicht notwendig. Die Reste habe ich auch nicht mehr verkostet sondern gleich weggekippt. Ein Geruchstest liess aber nicht auf (viel) Alkohol schliessen… schade, darum ging es doch!

Flattr this!

Paypal fördert Spam-Mails

Hin und wieder schreibe ich ja etwas zu Spam-Mails, die mich erreichen (hier, hier, hier z.B.). Nun bekam ich aber eine echte Mail von PayPal, weil die ihre AGB ändern und ich darüber informiert werden muss. Natürlich sind im Mail-Text auch Links zu weiteren Informationen. Guckt es euch an:

Das Gegenteil von seriös wirkend? Diese URL in der E-Mail

Selbst ich, als Profi, muss mir so einen Link genauer anschauen, denn auf den ersten Blick wirkt das für mich genau so kryptisch, wie die Spammer das immer versuchen: Erstmal eine verwirrende Subdomain (epl), dann eine Domain, die nicht direkt dem Anbieter zugeordnet werden kann (paypal-communication.com), dann ein Ordner-Name aus einem Buchstaben (T) und dann weitere scheinbar sinnlose Zeichen als Ordner- und Dateinamen.

Links in Phishing-Mails sehen exakt so aus!

Warum PayPal das macht, kann man nur vermuten: Sicherlich gibt es aus der Marketing-Abteilung die Aufforderung, jede Mail müsse exakt (rück)verfolgbar sein, um festzustellen, welcher Kunde wann was angeklickt hat. Vermutlich ist irgendwo hinter dem Link eine Landing-Page, die extra für diesen Mail-Auftrag erstellt wurde. Nein, ich glaube nicht, dass (irgendwelche) Entscheider bei PayPal das „mit Absicht“ so anordnen, um… was auch immer. Der eigentliche Grund, bei diesem doch sensiblen Thema so unsensibel zu sein ist zum einen reine Ignoranz und zum anderen der Mangel bei vielen beteiligten Abteilungen, nicht oder nicht auf der richtigen Ebene miteinander zu reden. Die Leute, die die Mail erstellen, sind sicher nicht die Mailserver-Admins sondern auch nur Leute, die irgendwelche Skripte bedienen… vielleicht wundert sich sogar der ein oder andere schulterzuckend („was soll soll man da schon machen“)

Warum heisst der Link denn nicht paypal.com/nutzungsbedingungen/2019/info ?
Wenn also unbedarfte Kunden auf relativ gut gemachte Phishing-Mails reinfallen, dann ist Paypal nicht ganz unbeteiligt, weil sie ihren Kunden ja vorleben, dass solche Links völlig normal sind und man da ruhig raufklicken darf… tze.

Flattr this!