Beitrag per E-Mail veröffentlichen

Das hier wollte ich als Beitrag hier stehen haben:

Wenn man diesen Beitrag lesen kann, dann hat es funktioniert: Die Funktion in WordPress „Beitrag per E-Mail veröffentlichen“.
Man findet es im Dashboard unter Einstellungen/Schreiben.
Dort muss man ein (geheimes) Postfach eingeben, samt Mailserver und Passwort und jede Mail, die an dieses Postfach gesendet wird, erscheint als Beitrag im Blog. Das wäre natürlich ein Paradies für Spammer und andere Vollidioten, deswegen sollte die verwendete Mailadresse auch wirklich geheim und unerratbar sein. Nicht einfach MeinName1b sondern schon kryptischer… seid kreativ. Aber immer so, dass ihr diese auch merken könnt, aber nicht  gleich in die Kontakte einpflegen (und dann weiss u.a. WhatsApp und Facebook gleich davon).

Flattr this!

Kein Jubiläum

Neulich habe ich meinen Hostingserver auf eine neuere PHP-Version (7 statt 5.6) umgestellt, weil… tja, warum? Zwingend notwendig war es nicht, alles funktionierte wie gewohnt und ich muss wohl nicht den Spruch „never change…“ bemühen. Aber da war dieser permanente, zentral platzierte Hinweis im Dashboard, ich würde eine unsichere PHP-Version verwenden und bla und blubb. Und ich weiss ja, dass es besser ist, die neuere Version zu verwenden. Nicht nur wegen der bösen Hacker, sondern weil das 7er PHP schneller und geschmeidiger, einfach besser läuft (bzw. ausgeführt wird).

Flattr this!

mehr Plastikverpackungen

Neuste Meldung: In Deutschland wurde wieder mehr Plastik hergestellt, statt weniger! Ist das nicht merkwürdig? Alle reden davon, überall ist es ein Thema, es gibt dramatische Bilder von Tieren, die auf Grund von Plastikteilen elend verendet sind usw. und dennoch wird immer mehr Plastik produziert? Und Menschen wie Esther Schweins hüpfen durch die Medien und fordern: Wir müssen was machen!

Flattr this!

eMails im Browser lesen

Vermutlich ist die Nutzung von Webmail bei den meisten Leuten gar kein Thema mehr, weil einfach immer das Smartphone genutzt wird. Es gibt aber diverse Gründe, Mails an einem „richtigen Computer“ zu bearbeiten. Meine Hauptgründe, eMails nicht am Handy zu checken: Ich habe eine viel bessere Übersicht (ich arbeite gern mit Ordnern und Filtern, so werden Mails schön vorsortiert), man kann längere Mails viel besser an einem großen Monitor lesen und vor allem viel besser beantworten/ schreiben. Zumindest für mich als Zehn-Finger-Schreiber (hatte ich darüber nicht mal einen Beitrag geschrieben? Finde den gerade gar nicht…). Dieses Am-Handy-mit-Daumen-getippe ist nichts (mehr) für mich.

Flattr this!