Von wegen Steffi Graf

Die Steffi Graf wird ja heute 50 und überall hört man davon bzw. von ihren unglaublichen Erfolgen im Tennis: 22 Grand Slam-Siege, 107 gewonnene Titel und 377 Wochen Weltranglistenerste. Lob und Freude überall, das würde sobald keine andere erreichen. Dabei wird aber eine Person vergessen: Esther Vergeer. Die kann nämlich jedes von der Gräfin erreichte Ziel übertreffen! 26 Grand Slam-Siege, 169 gewonnene Titel und unvorstellbare 668 Wochen Weltranglistenerste. Im Tennis. Als Frau.

Sie hat aber nie gegen Steffi Graf gespielt, aus zwei Gründen: Ihre Karriere startete erst (1996), als Steffi Graf ihre fast beendet hatte (1999) und: Esther Vergeer sitzt im Rollstuhl. Und das ist offenbar der Grund, weswegen sie nirgends erwähnt wird und deswegen möchte ich das hier mal erwähnt haben. Verdient hat sie es.

Flattr this!

Friday on my Mind

Na gut, über den Friday for the Future wurde bestimmt schon alles gesagt, aber eben noch nicht von mir. Also jetzt:
Ich will gar nicht lange darauf rumreiten, dass es ganz sicher eine wesentlich geringere Beteiligung gäbe, wenn die sagen würden „Hey, Sunday morning for the Future, seid alle dabei, acht Uhr gehts los!“. Es ist doch wohl jedem klar, dass ein Großteil der Schüler einfach die Gelegenheit wahrnimmt, eben mal nicht zur Schule zu gehen. Vermutlich schaffen die meisten es auch noch, die elementaren Gründe für das Schwänzen wieder zu geben:

…fordern von den Politikern, die Klimaziele ernst zu nehmen…

Nett. Auch ehrenwert. Man könnte gar noch mehr fordern.
Aber: Wer von den Schülern als erstes eine Steckdose sucht, um sein Smartphone aufzuladen, auf dem Weg zur Demo noch nen Coffee to go mit nimmt oder einen Schokoriegel mampft, mit dem Auto da hin fährt, den Müll nicht immer korrekt trennt und bei Amazon Dinge aus China bestellt nur weil die so günstig sind, der braucht von anderen mal gar nichts bzgl. Klimaschutz zu fordern.

So, und nun macht eure Hausaufgaben.

Flattr this!

Voll auf die Nuss

Ich esse ja gerne Erdnüsse. Es gibt hier sogar ein paar Artikel, wo das erwähnt wird. Von Ültje hatte ich mir mal ein paar Kunststoff-Deckel schicken lassen, damit kann ich die aufbewahrten Dosen schön verschliessen und für vielerlei Dinge verwenden. Das ist quasi der nette Nebeneffekt der Nüsse-Nascherei: Müll vermieden und Behälter „gewonnen“.
Vor ein, zwei Wochen bemerkte ich dann was seltsames: Ich saß am Rechner, machte so Dinge, trank ein Bierchen und knabberte Nüsse nebenbei. Und auf einmal war da so ein Kratzen im Hals. Doofe Erkältung. Erstmal ignorieren, geht sicher bald wieder weg.
Ein anderer Abend: Ähnliche Situation, wieder ein Kratzen im Hals. Aber beharrlicher. Es zwang mich zum Husten. Ging aber nicht richtig weg, der Husten löste nix. Da kam mir der Gedanke, die Erdnüsse könnten schuld sein. Also habe ich die einige Zeit bei Seite gelassen. Und aber wie das so ist mit Gewohnheiten (vielleicht schon eine Sucht…): Irgendwann fasse ich wieder in die Dose und werfe mir ein paar Nüsse in den Mund. Das Kratzen im Hals kam schneller als meine Erinnerung. Verdammt. Das war wirklich unangenehm, was mir da im Rachen passierte. Schnell weg mit den Nüssen, mit Bier gespült: Langsam ging es wieder. Da ist es wohl zu einer Allergie gegen Erdnüsse geworden.

Neulich, beim Einkaufen: Die Nüsse links liegen gelassen. Aber irgendwas zu knabbern wollte ich haben. Und was kaufe ich, völlig geistesabwesend? Flips. Erdnussflips. Das war der erste Fehler. Der zweite war, die dann abends zu essen. Leute, was ging mir das schlecht! Nicht mehr dieses fiese Kratzen im Hals, nein: Erst dachte ich, es wäre was mit meinem Brustkorb, mit meinen Atemwegen, mit meinem Herzen; echt schlimmes Gefühl! Als der Druck, die Schmerzen etwas nachliessen, konnte ich das besser lokalisieren: Meine Speiseröhre wars. Vom Magen unten bis zum Hals oben. Vermutlich, weil ich die Flips nicht so ausgiebig kaute wie die Nüsse, entfaltete sich deren fatale Wirkung erst später. Und das war gar nicht gut. Da weiss man nicht, ob unablässiger Reizhusten nicht doch „besser“ wäre. Vermutlich nicht.

Tja, nun bin ich wohl auch Allergiker. Wenn es bei den Erdnüssen bleibt, dann will ich da gern mit leben. Aber steuern kann man das eh nicht. Im Netz danach suchen und sich kundig machen, hilft ja auch nix, im Gegenteil. Was zwar echt hart wäre, aber doch relativ gut in meine Lebensplanung passen würde: Allergien gegen Schweinefleisch und Fisch. Klingt grausam? Ist es sicher auch. Aber meine liebe Ehefrau hat genau solche Allergien seit Jahren und wir leben damit. Klar, ab und zu esse ich Fisch und bereite was „schweinisches“ zu, aber man muss eben immer drauf achten, was man kauft, wie man es zubereitet etc. Und das kriegen wir hin. Der Bonuspunkt bei der Sache: Bewusste Ernährung. Leicht gesagt? Macht das mal nach, nur für eine kurze Zeit.

Flattr this!

iPhone 5 für 20 Euro

Langjährige Mitleser meines Blogs können sich vielleicht noch an diesen Artikel erinnern: iPhone 5 für 100 Euro. Dieser Beitrag ist mittlerweile über sechs Jahre alt, nur mal so als Vorab-Information. Nun war es wieder so weit.

Am letzten Wochenende habe ich unser iPhone 5 zum Verkauf angeboten, mit so einer Anzeige:

wir verkaufen unser iPhone 5. Es hat kaum Gebrauchsspuren, keine Kratzer (wenn jemand ganz pingelig sucht findet er sicher was: ist eben Gebraucht, aber nicht zerschunden ^^). Das Display ist OK.
Die Farbe des iPhones nennt sich glaube ich graphit, sieht auf jeden Fall gut aus. Ich habe es zurückgesetzt, ist so bereit zur Neueinrichtung („Hallo“).

Wir geben es günstig weg, weil es hier eh nur rumliegt und dadurch auch nicht an Wert gewinnt. Wäre nett, wenn nicht mehr am Preis verhandelt wird.
Dazu gibt es noch ein entsprechendes Lightning-Ladekabel.
Siehe auch Bilder.

Vorher hatte ich mir natürlich andere Angebote und deren Preisvorstellungen angesehen. Das ist ja mal breit gefächert. Ich habe mich dann am günstigsten, welches kein Schrott war, orientiert und einfach mal 5 Euro da drunter geblieben. Am nächsten Morgen ist mein Postfach explodiert. Einige haben sogar gleich zweimal, mit nur knapp 1,5 Std. Abstand nachgefragt. Auch, wenn die meisten Anfragen nett und knackig waren, so hat sich doch wenig in den letzten sechs Jahren getan. Eine Anfrage tat sich besonders hervor:

Hallo,
Meine Schwester Sucht ein Smartphone bis 20€
Tel.: 017xxxxxxxxx

Ich wurde leider nicht schlau aus dieser Anfrage. War das der Versuch, den Preis zu drücken? Oder versteckte sich hier die Frage, ob ich noch weitere Geräte zu ggf. günstigeren Konditionen abgeben würde? Sollte sich gar ein Chat sozialer Art daraus entwickeln? Immerhin waren ja die Wörter „Schwester“ und „Sucht“ enthalten, da würden bei Facebook vermutlich einige Filter Alarm schlagen. Ich wollte das aber gleich abkürzen und schrieb zurück: „Das ist ja interessant“. Vermutlich wurde der Empfänger dadurch etwas hektisch, denn ich bekam nur ein „Sehr“ als Antwort zurück. Erledigt.

Andere machten sich noch weniger Mühe und schrieben nur „Hi“. Muss man solchen Leuten antworten? Ich weiss nicht… es gilt für mich das gleich wie beim ersten Artikel zu dem Thema: Ich bin einfach kein guter Verkäufer. Schlauer wäre vermutlich gewesen, den Preis höher anzusetzen, und dafür etwas länger zu warten, bis „der Richtige“ das haben will. Im Billigsegment muss man sich doch nur unnötig mit Leuten rumschlagen. Schade.

Flattr this!

Der Durst der Tiere

Bei diesen anhaltenden Minusgraden draussen gefriert natürlich alles. Das ist für die Tiere, besonders für die Vögel, eine harte Zeit. Und nicht nur, weil es so schwer ist, Nahrung zu finden, nein: Sie haben Durst! Nirgendwo ein Schluck zu trinken, obwohl überall Wasser ist.

Eiszeit: Alles eingefroren

Vermutlich freuen sich die Tiere, wenn morgens die Sonne scheint und sich hier und da ein paar Tautropfen sammeln. Aber es ist doch schöner, wenn wir etwas helfen. Denkt doch bitte daran: Eben ein- zweimal am Tag eine kleine Schale mit frischem Wasser rausstellen. Das muss ja keine perfekte Vogeltränke sein. Ich denke, die freuen sich auch über eine abgestossene Untertasse, leere Erdnussdose oder nur den mit Wasser gefüllten Deckel vom Fleischsalat. Und man muss dafür keinen Garten haben! Das geht auch auf dem Balkon, der Fensterbank oder neben dem Auto aufm Parkplatz.

Danke schön!

Flattr this!

Fast was erfunden

Ich habe schon wieder mal fast was erfunden. So wie vor vielen Jahren der Bratwursttoaster. Das war immerhin eine ernsthafte Idee, im Gegensatz zum Hagel, der ja offensichtlich reiner Jux ist. Die Laubpresse kam auch kaum über die eigentliche Idee raus, obwohl ich das jedes Jahr spätestens im Herbst immer noch eine echt tolle Idee finde. Und irgendwo auf meinen Seiten finden sich bestimmt weitere Erfindungen.

Bei meiner neuen „Erfindung“ bin ich mir ganz sicher, dass es sowas schon gibt:

Na, was kann das sein? Ja, klar: Die Wäscheklammer aus Holz ist es nicht. Die Schnur auch nicht. Nein, aber das beides in der richtigen Verwendung ist für mich eine sehr gute Lösung: Wer kennt das nicht? Man hat Handtücher, bei uns oft Geschirrhandtücher, und irgendwann fehlt einfach diese kleine Schlaufe zum Aufhängen des Tuches. Also stülpt man das immer irgendwie mit einer dicken Ecke über den Haken, nachdem man alle vier Seiten zwei mal auf der Suche der Schlaufe abgetastet hat, und oft genug fällt das Handtuch dann mindestens einmal runter. Die kleinen Gästehandtücher zeigen bei uns das gleiche Phänomen.

Und deswegen habe ich, aus der Not heraus, eben schnell die Klammerschlaufe erfunden und es dauerte circa eine Minute, bis der neue Aufhänger technisch umgesetzt war:

die Klammerschlaufe in Verwendung

Wäscheklammern nutzen wir seit eh und je für alles mögliche. Nudel-Tüten oder Kekspackungen zumachen und dergleichen. Diese Klammern hängen bei uns in der Ecke der Küche am Kabel für die Kaffeemaschine griffbereit. Paketschnur haben wir gleich an zwei Orten. Also schnell zusammengebastelt. Wenn ich mich recht erinnere, gibt/ gab es so Plastikclipsies, welche die fehlende Öse ersetzen sollen. Ich suchte aber nicht im Netz danach. Meine Idee ist viel cooler, ich muss nix bestellen, habs sofort zur Hand und irgendwie Öko-mäßig sieht es auch aus.

Flattr this!

Rückblick auf Vorschau

Einen Jahresrückblick brauche ich 2018 wohl nicht machen, das waren zu wenig Beiträge. Aber da ich ja seinerzeit eine Vorschau auf 2017 machte, können wir nun mal schauen, was daraus geworden ist:

was wohl nicht passiert: Es wird in 2017 kein neues Boot gekauft. Mittlerweile hätten wir gern eine seetaugliche Segelyacht für gewisse langfristige Touren, aber erstmal wollen wir mit der Pepino durch Kanäle schippern, und da gibt es in Holland genug von. Auch wenn es möglich ist, hat ein Boot mit stehendem Mast dort (und nicht nur dort) erhebliche Nachteile gegenüber einer recht flachen Motoryacht.

Ha! Genau das Gegenteil trat ein: Die Pepino war 2017 gerade wieder im Wasser, da fand durch mehrere leider unglückliche als auch glückliche Zufälle die Slocum zu uns. Eine hochseetaugliche 32 Fuss-Segelyacht!

Mein Arbeitgeber wird mich nicht wegen guter Führung und gegen dicke Abfindung vorzeitig aus dem Vertrag entlassen wollen, also werde ich auch kommendes Jahr wenig Zeit haben, viel Geld auszugeben.

Zwar nicht 2017 aber in 2018 habe ich dann doch die Telekom verlassen. Im Grunde eine gute Entscheidung, man muss halt nur sehen, wie es weitergeht.

Obwohl ich vor vielen Jahren mal nebulös andeutete, mit 50 Jahren mit dem Rauchen aufzuhören, wird das wohl nicht 2017 geschehen.

Wieder genau das Gegenteil: Eine Woche vor meinem 50. Geburtstag habe ich nach ca. 34 Jahren einfach mit dem Rauchen aufgehört. Was für eine tolle Entscheidung!

Die Hühner werden 2017 wohl nicht überleben (die sind echt alt, dann gibt es neue)

Ob sie noch leben weiss ich nicht. Eines habe ich selbst getötet, die anderen haben wir verschenkt. Wir wollten mehr Zeit fürs Segeln haben. Aber war schon eine gute Zeit mit den Hühnern und die Eier sowieso unschlagbar lecker. Manchmal vermisse ich die Hühner sogar.

im Garten will ich mehr Kartoffeln, Salat und Karotten anbauen

Das hat nicht ganz geklappt. Mache ich aber noch. Vor allem Karotten. Dafür hatten wir dieses Jahr wieder einige Tomaten, Gurken und Paprika.

und ganz allgemein möchte ich versuchen, die Zeit besser zu nutzen und weniger auf irgendwas warten. Wir haben ja nur dieses eine Leben, machen wir was draus.

Das gilt immer noch. Auf dem Totenbett liegen und sich ärgern, dass man dieses und jenes doch eigentlich noch machen wollte aber nie dazu kam? Möchte ich möglichst vermeiden, auch wenn es vielleicht nicht so einfach zu realisieren ist oder gar riskant. Und ich möchte vermeiden, dass Geld dabei Entscheidungen trifft. Davon lässt man sich viel zu sehr beeinflussen.

Flattr this!

Zeitgeist

Zu meinen abonnierten Podcasts zählt auch Weltwach von Erik Lorenz. Neulich hörte ich Folge 73 mit Andreas Altmann. Dieser hat viel Schlaues gesagt in diesem Interview und ich empfehle jedem, sich das mal vollständig anzuhören. Jedoch eine Aussage gleich zu Anfang möchte ich rauspicken und hier zitieren:

…das wir im Zeitalter des politisch Korrekten leben, also im Zeitalter der ununterbrochenen Lüge

Ich könnte da ganz viel zu schreiben, zwinge mich aber, euch eure eigenen Gedanken zu machen: Darüber, was da drin steckt, sollte man wirklich mal nachdenken.

Flattr this!

Menschen, Ideen und Gelegenheiten

Neulich habe ich im Podcast der Zeitzeichen von Emil Berliner erfahren. Da war ich einigermassen baff, als ich erfahren musste, dieser hat das Grammophon erfunden!? Ich war immer der Meinung, Edison hätte seine Wachswalze mit allem Pipapo erfunden und der Plattenspieler wäre „einfach nur“ die logische Weiterentwicklung von Edison. Von wegen, ein Deutscher wars. Und in dem viertelstündigen Zeitzeichen-Bericht erfährt der Hörer kompakt und kurzweilig, wie es dazu kam (Diese Podcastreihe ist sowieso immer sehr interessant, aber das ist ein anderes Thema). Eine ganz nebensächliche Ursache auf dem Weg zu dieser entscheidenden Erfindung war (Zitat aus Wikipedia):

Er wanderte 1870 als junger Mann in die USA aus, um der Einberufung zum preußischen Militär zu entgehen.

Und darüber musste ich nachdenken: Der Herr Berliner war zwar zu alt, um im Weltkrieg gekämpft zu haben, aber irgend ein Krieg ist ja immer. Statt als Soldat zu dienen hat er erstmal 1877 ein funktionierendes Mikrofon erfunden, wurde so wirtschaftlich unabhängig und konnte richtig loslegen. Damals war es etwas sehr außergewöhnliches, seine Stimme konservieren zu können. Heute kann und macht das jeder nebenbei mit seinem Smartphone… das war sicher ein Meilenstein in der technischen Geschichte der Menschheit.

Es gibt genug Dinge, die noch nicht erfunden wurden, oder zumindest verbessert werden müssten. Aber wie viele Menschen sind wohl im Kriege umgekommen, die diese „richtige Idee“ im Kopf hatten, aber leider sterben mussten, bevor diese Idee keimen konnte, wie bei Emil Berliner?
Es ist durchaus anzunehmen, dass jemand mit der Saat einer Idee für funktionierendes Plastikrecycling, Medikamente gegen Krebs, interstellare Antriebe oder für den Weltfrieden rumläuft. Wir sollten nicht zulassen, dass dieses Potential in (sicher immer sinnlosen) Kriegen vernichtet wird.

Hat jemand eine Idee, wie?

Flattr this!

Kalte Dusche statt Humor

Hat die Firma Henkel so eine schlechte Rechtsabteilung oder eher eine langweilige, unaufmerksame Marketing-Abteilung? Wie kann man nur so humorlos sein!

Worum es geht hat wohl jeder mit bekommen: Der Verein FC St.Pauli brachte ein Duschgel namens „Anti-Fa“ heraus. Cool: Eigentlich naheliegend, aber irgendwie kurz und knackig amüsant, und wenn man einmal kurz um die Ecke gedacht hat dann muss man grinsen.

Ein Klick aufs Bild führt zur Quelle (nwz-online)

Und nun kommt Henkel und faselt was von „also Anti ist so anti, dat wollen wir nicht“. Dabei wäre das doch die Chance, hier auf den bereits anrollenden Marketingkampagne-Zug aufzuspringen. Selbst ohne lange nachzudenken könnte Henkel dem Verein einen „Fa-ntastischen Erfolg“ mit dem Duschgel wünschen oder dergleichen… aber nee: Dagegen sein ist ja viel einfacher. Ist ja auch modern. So oder so: Spricht wirklich nicht für die Werbefachleute bei der Fa. Henkel!

Flattr this!