mehr Plastikverpackungen

Neuste Meldung: In Deutschland wurde wieder mehr Plastik hergestellt, statt weniger! Ist das nicht merkwürdig? Alle reden davon, überall ist es ein Thema, es gibt dramatische Bilder von Tieren, die auf Grund von Plastikteilen elend verendet sind usw. und dennoch wird immer mehr Plastik produziert? Und Menschen wie Esther Schweins hüpfen durch die Medien und fordern: Wir müssen was machen!

Falsch, liebe Esther: Wir können da kaum was machen.  Klar kann jeder von uns die in Folie eingeschweisste Gurke liegen lassen oder das Zeug noch an der Kasse abfummeln, aber ehrlich: Wer macht das denn? Wer lässt die Plastikverpackungen im Laden? Zumal man dann ja den losen eingekauften Kram hat, den man irgendwie nach Hause bekommen muss. Das fängt beim Brot an, geht über Wurst und Käse bis zu… ach, ihr kennt das ja alle. Ausserdem: Was nützt es? Das Plastik ist ja bereits produziert. Wo wir es wegschmeissen spielt keine Rolle. Wir setzen ein Zeichen, wenn wir den Müll in den Läden lassen? Welches Zeichen denn? Den Herstellern von den Folien etc. ist es offenbar herzlich egal. Die einzigen, die dann „was merken“ ist das Personal in den Läden, die nun mehr Arbeit haben, den Kram zu entsorgen. Vielleicht ist die Konsequenz dann, dass die Läden effektivere Müllpressen bekommen. Na toll.

Tatsache, liebe Mitmenschen, ist: Wenn die Bequemlichkeit endet, hört der Mensch auf, an Umwelt, Klima und Natur zu denken. Die Schwelle mag bei jedem auf einem anderen Level sitzen, aber es ist und bleibt so. Oder, wie Johannes König so drastisch und wahr beim Thema „mit dem SUV zum Bioladen“ sagt (von mir frei aus der Erinnerung zitiert): „…oder wenn ich einfach kein Bock habe“. Und alle lachen und klatschen.
Hier müsste das Umdenken stattfinden, aber: Glaubt ihr wirklich, das passiert in der nötigen Konsequenz? Was nützt es denn, wenn einer sein Leben auf Jute umstellt (was natürlich nie vollständig funktionieren wird), während andere nach wie vor „rumasen“ mit Plastik? Ob der Magen eines Wales mit 20 Kg oder 40 Kg Kunststoff gefüllt ist, spielt keine Rolle, wenn das Tier stirbt. Ob Seevögel von einem Quadratmeter Fischernetz oder von einer Sixpackfolie erdrosselt wird, spielt keine Rolle. Das ist wie beim CO2: Eine Senkung der Steigerung nützt nix.

Was muss geschehen? Nun, im Grunde ganz einfach: Wir, als Masse, als Volk, als Bürger, dürften den „Mist“ gar nicht erst kaufen können. Was nicht da ist, verursacht keine Folgen. Und hier nützt es nichts, an die Freiwilligkeit der Hersteller und Auftraggeber zu appellieren: Die handeln alle nur Umsatz- bzw. Gewinnorientiert. Die Mitarbeiter dort sind ein Teil vom „wir“, vom Volk. Und die freuen sich, wenn sie Geld verdienen. Klar.
Also müssen Gesetze her, und zwar recht drastisch: Gurke einpacken verboten! Und zwar auch nicht vom Grosshändler zum Einzelhandel auf riesigen Paletten in breite, mehrlagige Folienstreifen eingehüllt. Neulich hatte ich einen Sossenbinder in der Hand, der war dreifach verpackt: Aussen so eine beschichtete Papier(?)Umverpackung, drinnen ein kleiner Karton und darin ein Mehrschichtkunststoff-Tütchen. Mindestens eine Schicht kann man hier weglassen! Zumal ja dieses Päckchen mit anderen in einem Papptablett liegt und diese wieder zu Einheiten verpackt in den Laden kommt. Generell sollte ein Verpackungsgesetz z.B. so lauten:

  • So wenig wie Plastik wie möglich, auch ggf. zu Lasten der Hygiene (ehrlich!)
  • So wenig Verpackungsschichten wie möglich, unabhängig ob Plastik, Pappe, Holz etc.
  • Wenn es eine umweltfreundliche Alternative zu Plastik gibt, so ist diese zwingend zu verwenden
  • neue, umweltschonende Verpackungen erfinden (Zahnpasta im Glas usw.)

Wie bitte? Da werden nun die Firmen, die diese Umverpackungen herstellen, Arbeitsplätze abbauen müssen, weil ja so viel weniger Plastik in Umlauf gebracht wird? Nein, liebe Firmen: Denkt um, macht die entsprechende Erfindung und sichert eure Existenz: Nach wie vor werden ja Güter verkauft und benutzt, wir wollen eben nur nicht, dass das alles in dieses Scheissplastik eingepackt ist! Kaufen werden wir schon alles, was uns da vorgesetzt ist, da mache ich mir keine Sorgen.

Flattr this!

Gretas Reise

Das hat sie ja nun gut hinbekommen: Die Reise über den Atlantik mit einem Segelboot weckt mediale Aufmerksamkeit (auch wenn das aus anderen Gründen schon tausende Male gemacht wurde). Und auch wenn es nichts „bringt“, so werden doch immerhin Gedanken angestossen, warum nicht. Ganz nebenbei kann Boris noch ein bischen Werbung für sich, sein Boot und dem Segelsport an sich machen. Prima! Jede Wette, dass über das nächste Vendee Globe in Deutschland wesentlich intensiver berichtet wird. Mich freut das.

Aber es wäre noch pfiffiger gegangen: Die Avontuur oder gar die Tres Hombres wäre wesentlich perfekter für den Transport von Greta und ihren Ideen: Das sind alte (sehr alte) Frachtsegler, deren CO2-Bilanz mehr als ausgeglichen sind. Dazu bin ich mir sicher, dass so gut wie kein Carbon etc. dort an Bord verbaut ist und dass die noch eine richtige Kombüse haben, wo man frische, naturnahe Speisen zubereiten kann und bestimmt noch eine Kloschüssel aus guter Keramik .
Da hat der Conny Bockermann wohl nicht aufgepasst. Die ganze Werbung hätte ihm genauso gut gestanden und wie gesagt: Es wäre noch ehrlicher, trotz oder gerade weil so ein Frachtsegler die Strecke bestimmt nicht in zwei Wochen schafft und eine Reise mit solch lebender Geschichte noch authentischer ist, noch naturnäher und fairer der Umwelt gegenüber… vielleicht das nächste mal?

Flattr this!

Mensch Gottfried!

Ihr, die ihr das hier lest, tut mir bitte einen Gefallen: Geht in die ZDF-Mediathek und sucht nach „Mensch Gottfried“. Ihr werdet hoffentlich einen Bericht finden aus der Reihe „37 Grad“. Guckt ihn euch an. Diese Dokumentation dauert keine dreiviertel Stunde und wenn ihr nur annähernd so tickt wie ich, dann seid ihr zumindest nachdenklich, wenn der Bericht zu Ende ist. Vielleicht sogar berührt oder gar ertappt.

Ich weiss gar nicht, wann ich ihn das erste mal gesehen habe. Drauf gestossen bin ich über Umwege, über ein Youtube-Video, welches nicht ganz vollständig war. Und ich weiss auch nicht, wann das im Fernsehen gesendet wurde oder wie lange das in der Mediathek zum Anschauen vorgehalten wird. Aber ich kann mir denken, dass die ZDF’ler dort Dinge entfernen, die über einen gewissen Zeitraum so wie so kein Mensch guckt. Und das möchte ich bei und für Gottfried vermeiden. Auf jeden Fall hat er verdient, dass ihm mehr Menschen zuhören. Und wenn darauf hin jeder seine Lebensweise nur ein ganz klein wenig ändert oder gar nur mal darüber nachdenkt, dann hat sich das auch schon gelohnt.

Was mich immer wieder am Rande begeistert hat: Der Gottfried hat nicht einfach geantwortet, wenn ihm offenbar eine Frage gestellt wurde sondern er hat einen Moment nachgedacht, nach den rechten Worten gesucht. Das mag ich. Viel weiter will ich gar nichts darüber schreiben, schaut euch das einfach mal in einem ruhigen Moment an. Vielleicht können wir das ja später mal zu einem Thema machen…

mensch_gottfried

Denn: Wer Stille will muss ruhig sein.

 

 

 

Flattr this!