Das Wissen der Welt

Da steht gestern einer neben mir, einer, von dem ich weiss, dass er angelt, eine kleine Dreizimmerwohnung hat, sich kein eBike kaufen kann, kein Auto besitzt, eine besonders leistungsstarke HiFi-Anlage im Wohnzimmer stehen hat die er auch schon mal Nachts aufdreht und dass die Polizei deswegen auch schon da war aber auch gern ZZ Top hört, einen knittrigen Blaumann an hat und mir gerade haarklein aber in groben Stichworten erklärt, was Boeing mit ihrer 737 Max8 und die Piloten in diesen Flugzeugen falsch machen bzw., warum diese Flugzeuge denn nun abgestürzt sind und wie könne man nur so doof sein, das wisse doch wohl jeder.

Warum hört bloß keiner auf solche Menschen?

Flattr this!

Heilige drei Könige

Am sechsten Januar ist ja „Heilige drei Könige“. Und immer, wenn ich von denen höre, fällt mir eine kleine Geschichte ein, die wir mit unseren Jungs erlebt haben, als die noch ganz klein waren.
Ich weiss nicht mehr, ob die damals noch in den Kindergarten gingen oder schon in die Grundschule, aber auf jeden Fall waren die drei Könige wohl ein Thema an diesem Tag, und unsere Kinder erzählten zuhause mit Begeisterung davon. Dann kam man schnell zu der Stelle, wie die drei Könige denn nun heissen und die Jungs fingen flott an: „Melchior, und der andere war Kasper, und der dritte….“ Grübelnd standen sie da und es dauert nicht lang, bis einer der beiden rief: Seppel!

Ich muss heute noch grinsen, wenn ich daran denke. Auch, weil die Geschichten vom Räuber Hotzenplotz, die wir seinerzeit den Kindern vorlasen, so toll sind und der Seppel echt lustig 🙂

Flattr this!

Zeitgeist

Zu meinen abonnierten Podcasts zählt auch Weltwach von Erik Lorenz. Neulich hörte ich Folge 73 mit Andreas Altmann. Dieser hat viel Schlaues gesagt in diesem Interview und ich empfehle jedem, sich das mal vollständig anzuhören. Jedoch eine Aussage gleich zu Anfang möchte ich rauspicken und hier zitieren:

…das wir im Zeitalter des politisch Korrekten leben, also im Zeitalter der ununterbrochenen Lüge

Ich könnte da ganz viel zu schreiben, zwinge mich aber, euch eure eigenen Gedanken zu machen: Darüber, was da drin steckt, sollte man wirklich mal nachdenken.

Flattr this!

Ohne googlen

bienemaja

Hier wieder eine Frage, über die man bestümmt nachdenken kann, bevor man antwortet:

Essen echte Veganer eigentlich Honig?

Und ja: ohne googlen, dann wird es spannender und in lockerer Runde kann man mal wieder „über was“ reden (ausser, man ist selbst Veganer und weiss die Antwort…)

Flattr this!

Kühlschrank

Neulich war ich kurz draussen im Garten und ging dann wieder über die Terrasse rein ins Haus. Mann, war das kalt draussen und drinnen in der Küche schön warm! Plötzlich lies mich ein Geräusch aufhorchen: Der Kühlschrank rumpelte leise, weil er gerade ansprang.

Hm.
Draussen ist es eisig kalt, so dass ich drinnen meine Räume heizen muss. Und in solch einem (künstlich) beheizten Raum steht ein Gerät, welches Dinge kühl halten soll und deswegen nicht unerhebliche Energie benötigt.
Ist das nicht irgendwie falsch? Fast schon pervers?

Aplus

Na gut, es ist sicher etwas unpraktisch, wenn ich den Kühlschrank nach draussen stelle oder gar gleich all meine kühl zu haltenden Dinge in Kisten auf die Terrasse stelle, aber das geht doch sicher besser als so, wie es ist? Man könnte z.B. den Kühlschrank nicht einfach in einen Raum stellen sondern an eine zuvor entsprechend vorbereitete Stelle an der Wand. Und diese Wand hat eine flächige Verbindung nach aussen. Schlauerweise würde man eine nach Norden gerichtete Wand wählen, so dass niemals (auch nicht im Sommer) die Sonne direkt darauf scheinen kann. Diese Verbindung enthält einen Wärmetauscher (vielleicht sowas wie ein riesiger Kühlkörper, wie man ihn z.B. von CPUs kennt, Alu-Profile etc.). Und ganz sicher kann man auch noch eine elektronische Regelung dazwischen schalten. Und wenn das dann bei uns von vielleicht November bis rein in den März draussen selten über 7 Grad warm wird (Nachts auf jeden Fall nicht), dann kann darüber der Inhalt im Kühlschrank mit viel weniger Energie als üblich gekühlt werden. Im Sommer könnte man vielleicht sogar die Abwärme des Kompressors nach draussen schaffen, damit die Wohnung nicht unnötig aufgeheizt wird…

Ja, das ist nicht im Detail von mir durchdacht, aber ihr versteht die Idee? Ist das so abwegig?

Flattr this!

Die Wahrheit

Es wurde sicher schon viel philosophiert über die Wahrheit und schon sehr viele Bücher geschrieben. Folgendes schreibe ich daher eher für mich, um mir dessen selbst klar zu werden. Ihr dürft einfach dran teilhaben…
DIE Wahrheit gibt es nicht. Jeder hat mehr oder weniger seine eigene Wahrheit, manchmal kann man sie mit einer gewissen Gruppe teilen. Dann wissen alle ungefähr das gleiche von einem Sachverhalt und haben sich das gleiche Bild gemacht. Oder machen lassen. Denn wenn einer in der Lage ist, seine Wahrheit gut in Worte zu fassen und anderen überzeugend zu präsentieren, dann ist es für viele verlockend einfach, diese Wahrheit einfach zu übernehmen.
Überwachung von allem dient unser aller Sicherheit, Abmahnungen dienen immer der Abzocke, Tron hat sich selbst erhängt, Weihnachten ist das Fest der Freude, die Danistakratie ist wirtschaftlich korrekt, Energiesparlampen retten die Welt, Kolumbus hat Amerika entdeckt, Groko ist ein Wort.
Was vielen fehlt (oder wozu sie vielleicht keine Lust haben): Dinge einfach mal anzweifeln, sich selbst passende Informationen holen und vielleicht mal zu einer anderen Wahrheit als andere kommen. Manch einer möchte auch eine bestimmte Wahrheit haben und betrachtet die Fakten solange von einer gewissen Seite, bis es passt.
Wer kann denn schon entscheiden, was die exakte, einzige Wahrheit ist? Das müsste schon jemand sein, der unser ganzes System von aussen betrachtet, um sich ein möglichst neutrales Bild machen zu können. Wenn du aber mal einen Ausserirdischen fragst, der die Erde beobachtet, warum es z.B. Kriege gibt, dann wird der vielleicht antworten: „Da kloppen sich zwei und andere machen mit“. Ein recht ernüchterndes Urteil, das irgendwie auch keine Antwort auf die Frage ist. Andererseits bedeutet das auch: Wenn man nur genug Abstand nimmt, dann wird das meiste immer unwichtiger. Es fehlen die Details. Und genau diese Details sind es, die dafür sorgen, dass eben jeder eine andere Wahrheit sieht. Denn das Wahrnehmen und Auswerten von diesen Details passiert natürlich nicht überall gleich, dazu kommen noch jeweils persönliche Lebensumstände, der eigene Wissensstand, Vorlieben und Abneigungen.

Alles in Allem macht diese Erkenntnis das Leben entweder wesentlich einfacher, weil man nicht alles so ernst (und für wahr) nehmen muss, oder man macht sich verrückt, weil das grosse Puzzle einfach nicht zusammenpassen will, je mehr Details man sich besorgt.
Ich bin mittlerweile für ersteres und versuche, mich an Fakten zu halten, die so simpel sind, dass sie länger einer Überpüfung standhalten, wie zum Beispiel:

  • die Bedürfnisse vieler sind wichtiger als die Bedürfnisse weniger
  • Je mehr man arbeitet um so weniger Zeit hat man, Geld auszugeben
  • Durch Sonneneinstrahlung auf die Haut erzeugt der Körper Vitamin D
  • Die menschenleere Halle 54 (bei VW) war keineswegs menschenleer
  • Alle Winkel in einem Dreieck addiert ergeben 180 Grad
  • Otterfell ist so dicht, dass man die Haut nicht sieht, wenn man reinpustet
  • Die gegen Jeremiah Brandreth verhängte Todesstrafe durch Hängen, Ausweiden und Vierteilen milderte der britische Prinzregent Georg IV. in Hängen und Köpfen ab
  • Das Ei war zu erst da, dann die Henne
  • Tauscht man in dem Wort MAMA vier Buchstaben aus, dann erhält man Bier

Flattr this!

Weltherrschaft

Neulich bekam ich mit, wie eine Kollegin eher nach Hause ging, „wegen Bauer sucht Frau“, wie eine weitere Kollegin sagte.

Wenn ich ein total durchgeknallter aber genau so genialer Wissenschaftler wäre, der die Weltherrschaft an sich reissen will oder aus anderen Gründen die Menschheit bedrohen oder gefährden wollte, oder ich wäre die Evolution und suche einen Bazillus, der die Menschheit reduzieren und die Welt für sich erobern will, ich würde folgendes tun: Einen Virus entwickeln, der sich verbreitet wie ein Schnupfen bzw. eine Grippe. Einfach jeder kann das kriegen. Nach einer ausreichend langen Inkubationszeit von vielleicht drei, vier Monaten fängt der Befallene an, sich unwohl zu fühlen, wenn er bunte, bewegte rechteckige Bilder, die nicht grösser als eine Tür sind, länger als ein paar Minuten betrachtet. Linderung gibt es, wenn man sich abwechselnde, aber ruhige Buchstaben in sinnvollen Kombinationen betrachtet. Irgendwann, wenn es doch zu viele bunte Bilderchen geworden sind, dann befällt den Patienten der Wahn, innerhalb von 30 Sekunden einen einfachen Dreisatz zu lösen. Schafft er das nicht, fällt er tot um.

Muhahaha-haaaaaa! Ich höre schon die ganzen „Hä watt?“ und Plumpse und die Stille danach (äh, die Stille höre ich natürlich nicht, ihr wisst schon…). In späteren Mutationen werden die Aufgaben schwerer oder variieren gar: Welche ist die Hauptstadt des Landes, in dem du dich meistens aufhältst? Wie heisst das Regierungsoberhaupt? Wie berechnet man die Fläche eines Kreises? Wer schrieb Moby Dick? Warum sind viele Pflanzen grün? Was kann man tun, wenn man nicht schlafen kann? Warum ist der Himmel blau? Sind „einzigste“ und „öfters“ sinnvolle Steigerungen? Wieviele Permutationen gibt es bei der Kombination von fünf unterschiedlichen Objekten ohne Wiederholung? (ups, das schaffe ich gerade auch nicht in 30 Sekunden… Fakultät von 5 wäre die Lösung: 5!=120)

Antworten wie „ich hab noch gar nichts gegessen„, „Die Karre ist fast bezahlt und fährt locker 200 Sachen“ oder „Wenn ich will, kann ich jede haben“ bzw. „Ich treibs doch nicht mit jedem“ so wie „ich sag da ja nichts zu“ führen sofort dazu, dass man zwanghaft ein Mannsgrosses Loch graben will und erst tot umfällt, wenn das fertig ist. Richtige Antworten lassen einen durchatmen, aber das Unwohlsein lässt so schnell nicht nach. Immer wieder mal gibt es Gedankenschübe, Fragen im Kopf, die beantwortet werden wollen. Nach einiger Zeit merken die Befallenen, dass es ihnen viel besser geht, wenn sie diesen Fragen nachgehen, sich Wissen aneignen, Dinge und Aussagen anzweifeln oder hinterfragen.

Dann würde es den verbliebenen Menschen auf der Erde vermutlich ähnlich gehen wir mir jetzt schon die ganze Zeit. Es gäbe irgendwann, nachdem es erst viel ruhiger auf der Erde wird, wieder viel mehr anregende Unterhaltungen, Gespräche bekämen Tiefe und Nachhaltigkeit und nichts würde einfach so geglaubt.

Damit hätte ich zwar nicht die Weltherrschaft, aber dann bräuchte ich die auch gar nicht mehr…

Flattr this!

Bratwursttoaster die zweite

Heute morgen wies mich meine Frau auf einen Artikel in der Nordwestzeitung hin (auch online verfügbar):

NWZ-Artikel vom 09.08.2013
NWZ-Artikel vom 09.08.2013

Na toll! Ich schrieb ja schon mal darüber, und allein das ist mittlerweile über drei Jahre her. Die Idee an sich und meine ersten Versuche sind schon viel älter. Die Domain Bratwursttoaster.de gehört noch immer mir, nur habe ich die mittlerweile auf eine andere HP-Instanz umgezogen, es ist auch kein sinnvoller Inhalt drauf. Was hätte das schön werden können, wenn man damals an der Sache dran geblieben wäre, mal ein Muster gebaut usw. Nach all den Jahre wäre man auf jeden Fall ein ganzes Stück weiter mit Bratwurst toasten…

Vielleicht sollte ich die Domain zum Verkauf anbieten? Dann hätte ich jedenfalls ein kleines bisschen von dieser tollen Idee. So ist das eben, wenn man mehr Kreativität als Geschäftssinn hat, was solls 🙁

Flattr this!

Klimaforschung: fürn Arsch!

Heute morgen sass ich mit meiner Frau am Frühstückstisch, draussen war es kalt wie immer und es fielen klitzekleine Schneeflocken. Wir fanden das etwas betrüblich zu Ostern, Ende März, so kalt. Da sagt meine Frau ganz unvermittelt: „Ich glaube, es war doch Weltuntergang und keiner hat’s gemerkt.“

Ich finde, das ist eine beeindruckend simpel und absolut glaubwürdige Erklärung für das permanente Kackwetter und ausserdem wesentlich verständlicher als all das, was uns die so genannten Wetter- und Klimaexperten als Begründung unterjubeln wollen.

Flattr this!

Facebook – eine Gegendarstellung

Hier eine Gegendarstellung zu meiner wahren unwiderlegbaren Aussage. Diese Gegendarstellung schrub ich selbstverständlich nicht selber (ich schwör!). Ist sicherlich auch etwas sehr provokant, aber das haben Gegendarstellungen ja oft an sich:

Sehr geehrter Holger,

sie sehen die grösseren Zusammenhänge hier nicht. Natürlich wird Facebook benötigt, selbstverständlich brauchen wir Twitter! Das ist mitnichten Zeitverschwendung oder wie Sie schreiben „verschenkte Energie“, ganz im Gegenteil, es handelt sich bei diesen Communitys um eines der erfolgreichsten Konzepte der neuen „e-volution“

Was hier passiert ist die Aussortierung der geistig Schwachen, der Manipulierbaren, der e-sklaven. Diese haben für die Evolution keine Wert und müssen dementsprechend in naher Zukunft verschwinden. Anscheinend hat aber die Evolution in den letzten Jahrzehnten einen friedlicheren Weg eingeschlagen, Auslaufmodelle werden nicht mehr eliminiert, die werden auf ein Abstellgleis geschickt und dürfen dort Ihr Leben fristen.

Als Auffangbecken für diese Gestalten wurden die Communitys entwickelt.
Hier darf jeder sein, was er möchte, wozu er im „Real Life“ niemals fähig wäre.
Jeder darf seine Träume und seine Wünsche ausleben und dann glücklich auf sein Ende warten.

Dadurch, dass diese „Gemeinschaften“ nur virtuell existieren, ist eine Vermehrung der Mitglieder ausgeschlossen, dies geht nun mal nur im „Real Life“ mit entsprechendem  Körpereinsatz.

Womit wir zusammenfassen können:
Facebook und Co sind ein genialer Schachzug der Evolution. Nicht lebenstaugliche Spezies werden ausgegliedert und dürfen ein, ihren Fähigkeiten angemessenes, glückliches Leben führen!

Ob Sie, unter Berücksichtigung dieser Tatsachen, einen Facebook-Account benötigen, dass müssen Sie jetzt selber entscheiden….

Flattr this!