Als ob ich nichts zu tun hätte

Ich bin in keinem Verein, habe keine regelmässige Skatrunde oder Kegelclub, gucke nicht viel Fernsehen, muss nicht mehr als 38 Std. die Woche arbeiten, habe wenig Kontakt mit meiner Familie und eigentlich überhaupt relativ wenig Freunde, aber:

Neben dem nun jährlichen LvS, wo die Planung fast das ganze Jahr über läuft, fahre ich auch noch Rasenmäherrennen. Und fahren heisst auch selbst bauen und tüfteln und reparieren und mit Gleichgesinnten austauschen. Die Saison geht ca. von April bis Ende September mit Rennen fast überall in Deutschland. Für jede Saison erstelle ich auch noch eine Meisterschaftsliste und habe die Startnummernliste erfunden und pflege diese. Und weil mir das offenbar immer noch nicht reicht, machen wir oft so Sachen wie Maibaum aufstellen oder ein Online-Schachturnier und wir haben eine Fussball-Tippgemeinschaft, die neuerdings auch die 1.Bundesliga tippt und natürlich hat man immer auch etliche Projekte, die einfach nicht weiterkommen. Wie beispielsweise die Idee der beiden LvS-Parteien, wir könnten ja mal eine Art „bemannte kleine Panzer mit Tretantrieb“ bauen und gegen einander antreten (zum Glück redet da erstmal keiner mehr von). Dazu kommen natürlich noch Sachen, die man im Internet gar nicht findet, wie: Dachboden, Garage, Arbeitszimmer aufräumen (wollen) und für die nächste Kohlfahrt am 26.02. wollte ich auch noch dem Bollerwagen einen Antrieb verpassen, weil immer nie einer ziehen will. Angefangen habe ich schon, liegt alles zerlegt in der Garage… Dass ich einen Garten mit Teich mit Fischen drin habe brauche ich ja gar nicht erst erwähnen, genau wie die Carporterweiterung, die ich meiner lieben Frau zum letzten Herbst(!) ganz fest versprochen habe, damit auch ihr Auto im Winter nicht zufriert und einschneit (Ich hatte die Hoffnung, dass der Winter schon nicht ganz so schnell und heftig kommen wird). Und der Alex will immer noch seine Steine (für eben mein Carport) loswerden.

Und bloggen tu ich auch noch 😀

Warum ich das alles schreibe? Letzten Freitag hatten wir ein „geselliges Beisammensein“ mit drei Leuten und Metaxa. Und zu späterer Stunde kamen wir überein, dass wir dringenst mal wieder was machen müssen und wir haben ja so viele gute Ideen und wir sind so toll und auf einmal sagt Kai einfach so in den Raum hinein: „Also dieses Robotwar, das müssen wir auch mal machen, das finde ich toll“. Und wie wir so reden und laienhaft fachsimpeln und immer mehr der Meinung werden, wir kriegen das eh nicht gebacken, haben wir auch schon einen Stichtag ausgemacht: In 14 Tagen treten unsere Bots gegeneinander an.

In 14 Tagen! Leute! Freitag Abend klang das noch wie eine gute Idee… als ersten Schritt habe ich gleich mal meinen Söhnen ihre Fernlenkautos abgeschwatzt, als zweiten im Netz der Netze mir Matrix-mässig Wissen angeeignet und als dritten eine alte Tür auf zwei Böcken in mein Arbeitszimmer gestellt. Als Modellbauplatz.
Und irgendwann dazwischen gleich mal eine Domain gesichert, ohne zu wissen, was für Content dahin soll. Die Idee hatte ich, als ich den anderen beiden die dritte Mail schrieb mit Dingen, die wir unbedingt beachten müssen. Und weil ich das immer mal machen wollte habe ich da das so genannte „Miniblog“ installiert. Ich wollte nicht schon wieder WP nehmen und ein Forum war mir zu dick… das Miniblog funktioniert wie erwartet, ist aber recht bescheiden (Interessant ist, dass man es offenbar in eine bestehende Seite einbinden kann).

Wo ich hier so plaudere kann ich auch die neue Domain gleich nennen: http://nordbotwar.com. Nicht unbedingt ein geiler Name, aber klingt irgendwie wichtig und organisiert und war das zweitbeste, was mir einfiel (das erstbeste waren die Anfangsbuchstaben der Teilnehmer, aber da kam nix lesbares und/oder cooles bei raus). Auf der Seite wird aber zunächst nicht all zu viel interessantes für Aussenstehende stehen und von meinen speziellen Ideen und technischen Fortschritten verrate ich mal gar nichts, der Feind könnte ja was mitbekommen 😉
Aber wenn alles vorbei ist, dann werde ich da sicher einen kleinen Erfahrungsbericht mit einigen Bildern platzieren… notiert euch das Datum und die URL, wenn ihr interessiert seid…

2 Gedanken zu „Als ob ich nichts zu tun hätte“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.