Nudel-Spinat-Auflauf

Manchmal unterhält man sich mit Freunden, Kollegen oder dem Frisör über das, was man so isst. Oft erwähne ich dann, dass wir gern Nudel-Spinat-Auflauf kochen und essen. „Nudeln mit Spinat? Wie soll denn das schmecken?!“ kommt dann sehr häufig als Reaktion. Wenn ich dann noch sage, dass dort auch Champignons mit rein kommen, dann werden die zweifelnden Gesichter noch…, naja, zweifelnder. Also schreibe ich nun hier das Rezept auf, damit jeder, der mal etwas anderes auf dem Teller haben will (man kocht ja doch immer das selbe), sich daran versuchen kann. Gleich vorab: Ihr werdet angenehm überrascht sein, und auch Kinder essen so ohne lange zu meckern Spinat 😉

Zutaten (für vier Personen, die bei sowas mehr essen als nötig):

  • 500g Nudeln (Wikli, Spiral-, wie auch immer die heissen)
  • 300-400g Rahmspinat (wir nehmen immer den tiefgefrorenen)
  • eine Zwiebel (ca. Ei-gross)
  • ein Glas Champignons, geschnitten
  • Speckwürfel oder -streifen, Menge nach Fleischeslust 🙂
  • Käse zum überbacken
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Die Nudeln wie gewohnt kochen. Während dessen die Zwiebel in kleine Würfel schneiden und glasig dünsten. Dann die Speckwürfel dazu und auch glasig bruzeln lassen. Dann können da auch schon die Pilze hinzugekippt werden (vorher abgiessen). Den Spinat haben wir vorher in der Mikrowelle aufgetaut und kippen ihn nun auch dazu. Ggf. mit Pfeffer und Salz abschmecken. Wenn die Nudeln fertig sind (ruhig noch bissfest), dann werden diese auch dazu gekippt. Aber lasst ein paar übrig, um den Auflauf nachher damit „abzudecken“. Nun alles gut durchrühren und dann die restlichen Nudeln oben drauf. Jetzt kann der Käse darüber. Wir nehmen oft Scheibletten oder auch mal Parmesan, aber natürlich geht auch alles andere wie Pizzakäse oder die Käsestifte ausm Beutel. Je käsiger desto besser, finde ich.

Jetzt das ganze für einige Zeit überbacken, bis der Käse so aussieht, wie man ihn haben will. Servieren und aufessen und freuen.

Tipp: Das alles gleich in einem überbackfähigem Topf zubereiten, also ohne Kunststoffgriffe o.ä. Oder für das Auftauen des Spinats eine grössere Mikrowellenschüssel nehmen und darin alles zusammen rühren. Das erspart das Umfüllen und reduziert den Abwasch.

Variationen:
Wenn ich den koche, dann schlage ich gern noch ein paar Eier in einer Tasse durch und kippe das  rundum über die Masse, bevor die Restnudeln oben rauf kommen. Damit die Eiermasse fest wird sollte sie mehr an den Rand gelangen und das Überbacken dauert nun auch länger.

Statt Speck nehmen wir auch mal gewürftelte Fleischwurst, auch sehr lecker.

Wir haben auch mal mit diversen Pilzsorten, z.B. Pfifferlinge, experimentiert, aber dann schmeckt das gaaanz anders, nicht so lecker. Und die Champingnons am Stück zu lassen war auch keine gute Idee.

Und ja: Sowohl Spinat als auch die Pilze kann man problemlos wieder aufwärmen und verzehren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.