Erdnussdosengiesskanne

Ich habe hinten im Garten ein kleines Hochbeet (ca. 2,1 x 0,6m) direkt an der Rückseite einer Garage. Dort ist auch eine Regenrinne. Und damit ich das Wasser zum Giessen verwenden kann, habe ich da eine kleine blaue Tonne, die ich noch hatte, hingestellt. Ich glaube, Profis nennen die „Weithalstonnen“, sie fasst ca. 80 Liter. Das mit dem volllaufen klappt auch prima, aber wie das Wasser wieder rausbekommen? Eine übliche grüne Plastikgiesskanne ist viel zu gross, auch die kleinen… und ganz kleine Giesskannen (meist fürs Zimmer) sind völlig überteuert. Was macht der sparsame aber kreative Schlossermeister mit einem Erdnussfaible? Er baut sich ein Giesskännchen 🙂

Du singst nicht alle Lieder

Der Tadel, äh, Adel Tawil ist ja gerade schwer in den Charts mit seinem Song „Lieder“. Und ja, natürlich erkenne ich da einige erwähnte Songs wieder  (Auch wenn ich auf Teufel komm raus noch nicht dahinter gekommen bin, was mit „EMF“ gemeint ist. Googlen deswegen will ich nicht, selber wissen macht schlau).
Ausserdem ist der Song recht musikalisch-intelligent aufgebaut, mit jedem mal hören wird er besser. Aber: Mein Kopf wäre nicht mein Kopf, wenn mir nicht was auffallen würde: Da fehlen ja etliche Lieder, ja gar ein ganzes Genre? Was ist denn mit Udo Jürgens, was mit Nicole? Wo ist Jürgen Drews, Costa Cordalis und Andy Borg? Und wer hat nicht schon Angetrunken Marianne Rosenberg mitgegrölt, um danach mit allen Anwesenden Karels Biene Maja zu besingen?
Siehste, das bewegt euch, wenn ihr in dem Alter seid, wo ihr auch dem Adel mit Tränen in den Augen zuhört. Deswegen habe ich mich hingesetzt und einen „alternativen“ Text geschrieben. Und als ich den so niederschrieb und guckte und las und leise vor mich her sang, da gefiel er mir immer besser. So gut, dass ihr ihn erstmal nicht zu lesen bekommt. Meine erste Idee war: Ich schnapp mir meine Akustik-Gitarre, hocke mich vor die Webcam meines Macs und klampfe euch das mal vor. Aber da gibt es einen Haken: Ich kann wirklich nicht Gitarre spielen, Ukulele auch nicht und singen kann ich nur laut oder leise, und das reicht einfach nicht. Und dafür wäre der Text einfach zu schade.

Das sinnloseste Gartenwerkzeug der Welt

Jedes Jahr ziehe ich Tomatenpflänzchen aus Samen. Erst in einem Anzuchtkasten, dann nach einigen Wochen kommen die kleinen Pflanzen in eigene Pötte und wenn sie gross und stark genug sind, dann werden sie rausgepflanzt. Und jedes Jahr bin ich am überlegen: Wie war das noch mit dem Pikieren? Im Grunde ist es ganz einfach: Das erste Blattpaar sind die so genannten Keimblätter. Wenn das zweite Blattpaar gut rauskommt, dann ist der Moment zum Umtopfen. Und Details dazu lese ich jedes Jahr wieder nach, weil ich ja nichts falsch machen will. Und immer wieder wird bei allen möglichen Anleitungen erwähnt „…dazu nimmt man dann einen Pikierstab…“. Was für ein Unfug, wer kauft denn sowas? Jeder alte hölzerne Eisstiel, jeder nicht mehr schreibende Kugelschreiber und fast jeder Finger eignet sich ganz genau so gut dafür. Und die Pflanztiefe ist auch unkritisch, denn man kann die Tomätchen ruhig bis zu den Keimblättern in die neue Erde setzen: Der Pikierstab wird von mir gekürt zum sinnlosesten Gartenwerkzeug überhaupt.