Ein schöner Rücken

Ja, auch diese Überschrift ist sarkastisch. Angela und ich haben aktuell seit langem geplanten Urlaub und freuen uns, dass das Wetter noch mal so schön ist. Gestern sind wir von Bensersiel nach Spiekeroog gereist und auf dem letzten Stück konnten wir sogar noch Segel setzen, schööön!

Aber irgendwann muss das Segel wieder rein und bei einem Rollvorsegel zieht man einige Meter an einer relativ dünnen Leine, bis das Segel wieder ganz aufgerollt ist. Und wie da so Hand über Hand ziehe, *Zwick*, bekomme ich einen Stich unten rechts im Rücken. Aua, verdammt! Nen Nerv eingeklemmt oder irgendwas in er Art: Schmerzt wie verrückt und man findet kaum eine Position, wo es nicht sooo weh tut und man steht da wie ein Opa, der was sucht.
Das hat nun nicht unbedingt was mit dem Alter zu tun, aber als junger Mann steckt man das bestimmt besser weg. Abends mit Bier und Schnaps wurde es auch nicht besser und nun sitze ich hier mit einer Ibo400 intus. Wir waren schon ein Stück spazieren und sobald ich den aufrechten Gang erreichte, ging das auch ganz gut. Und dann kommen einem wieder die Erinnerungen, die längst verdrängt waren: 1985, ich war im zweiten Lehrjahr, sagte ein Orthopäde, ich solle meine Schlosserausbildung mal besser abbrechen, mit dem Rücken kann ich nicht mehr schwer heben. Nix da, ich habe natürlich weiter gemacht. Damals bekam ich Krankengymnastik und mir wurde erzählt, diese Übungen müsste ich ab jetzt immer machen, auch zuhause und so, damit die Wirbelsäule entlasten wird blablubb. Was glaubt ihr, wie lange ich das daheim fortgeführt habe? Festgestellt wurde das „mit dem Rücken“ übrigens nicht durch ein Zwicken sondern: Beim Boxtraining zog mich mein damaliger Trainer Heini Hamann zur Seite und sagte: „Deine Wade zuckt so, wenn du diesen und jeden Hieb machst, gehe mal besser zum Orthopäden damit“.
Erstaunlich, wie recht er hatte: Zwei Wirbel waren verschoben und klemmten Nerven ein (das merkte ich nicht, sah es aber auf dem Röntgenbild), ein Nerv davon führte zu meiner Wade und die fing an zu ticken…
All das ging mir wieder durch den Kopf und viele Jahrzehnte später fragt man sich, warum man verdammt noch mal nicht einige Zeit diese tollen, hilfreichen Übungen gemacht hat? Stattdessen sitzt man an Bord seines Segelbootes und wirft sich Schmerztabletten rein.

Wie soll man sowas seinen Kindern vermitteln? Man hat doch selbst nicht auf die Alten gehört. Es gibt eben Erfahrungen, die muss jeder selber machen, auch wenn es wohl meistens zu spät ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.