Meine Mutter ihr Virus

Meine Mutter war ja an SARS2Covid19Corona (wer denkt sich eigentlich die ganzen verschiedenen Namen für das gleiche aus?) erkrankt. Nun ist sie offiziell wieder genesen.

Der amtliche Start der Erkrankung begann mit dem positiven Test am 29.03.2021 (Obwohl die Ansteckung ganz sicher wesentlich eher war). Laut Gesundheitsamt ist man dann exakt 14 Tage erkrankt. Das wäre dann bis heute gewesen. Letzten Freitag bekam meine Mutter einen Anruf von „einer sehr netten Dame“ vom Gesundheitsamt. Wie es ihr so ginge, ob und welche Symptome sie hätte. „Nee, nix“ antwortete meine Mutter, fit wie ein Holzschuh. Ja, okay, dann ist sie wohl wieder gesund und kann die, äh, häusliche Verwahrung beenden. Sie rief mich an und teilte mir das mit. Die waren alle so nett und viele aus Nachbarschaft und Familie hätten für sie Einkäufe erledigt etc., obwohl sie ja eigentlich gar nichts bräuchte… nun wollte sie sich aber wieder selbst um alles kümmern und schrieb einen Einkaufszettel. Dies und das braucht sie und Lotto spielen und bei der Bank rein und Geld holen usw. Sie wunderte sich selbst, was dann doch alles auf der Liste stand.

Ich wunderte mich auch: So ganz ohne Test, nur durch einen Anruf, quasi durch Tele-Handauflegen wurde meine Mama für geheilt erklärt. Mag ja sein, dass keine Symptome mehr da sind, aber ist sie echt nicht mehr ansteckend? Ein schneller Test hätte hier doch Gewissheit gebracht! Dieser Anruf hätte ja auch von jemand anderem sein können, der einen üblen Scherz macht oder ein Querdenkerglauber will irgendwas beweisen. Meine Mutter ist so naiv wie sie nett ist und würde einen solchen Anruf niemals anzweifeln.

Nach wie vor scheint mir – nachdem, was man so erfährt – die Arbeit der Gesundheitsämter absolut nicht gründlich zu sein.Die zeitnahe Kontaktverfolgung z.B. wäre in meinen Augen sehr dringlich, die starke Eingrenzung von möglichen Infektionen. Genau darum geht es doch? Und soll mir keiner kommen mit „keine Leute“! Die Museen haben geschlossen, was machen denn dortigen Mitarbeiter? Außerdem sind und waren viele in Kurzarbeit, bekommen also Geld und haben Zeit. Und Köche, Kellner: Die haben doch Service gelernt, und telefonieren werden die auch können!
Kommt mir nicht mit Gesetzesgrundlagen: Erstens braucht man ja keinen dazu zwingen, aber Fragen könnte man und außerdem ist es dringend notwendig, pragmatisch zu werden. Aber es ist wie immer und überall: Es wird zu viel gelabert statt zu handeln.

Kann also alles doch nicht so wichtig sein…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.