Radikal anders

Wenn man nun statt Ausgangssperren und anderen langfristig unwirksamen „Bremssystemen“ folgendes verkünden würde:
„Da wir nicht mehr wissen, durch welche Regeln und Maßnahmen wir die Verbreitung des Corona-Virus`verhindern könnten, gelten ab sofort keine Einschränkungen mehr. Jeder Bürger soll sich aber bitte bewusst sein, dass nun schwere Verläufe mit hoher Wahrscheinlichkeit zum Tod führen werden, da bei steigenden Zahlen keine Intensivmedizinische Betreuung gewährleistet werden kann.“

Ich wette: Wenn jedem erstmal klar wird, dass das echter Ernst ist, dann achten schon alle freiwillig sehr pingelig auf Kontaktarmut, Abstand und Hygieneschutz. Ich bin mir sogar sicher, dass es in der Gesellschaft kein Kavaliersdelikt mehr sein wird, Kontakten nach positivem Test nicht Bescheid zu sagen oder einige Kontakte gar zu verheimlichen. Nee, dann wird denunziert und bloßgestellt, bis die Seuche ausgerottet ist. Und ja: Es werden Menschen sterben, die sich keiner Schuld bewusst sind. Es trifft nicht immer die,  die es zu verantworten haben. Aber das ist ja auch schon ohne Pandemie so.

Und jetzt noch ein Schwur: Das wird der letzte Virus-Beitrag von mir sein (der hier war es fast). Hat doch eh alles kein Sinn und das alles zehrt an der Lebensqualität. Es steht doch schon jetzt fest: Wir werden mit dem Corona-Virus leben müssen wie mit Aids, Ebola, unzähligen Verkehrstoten, an Krebs verrecktenden Rauchern und Menschen, die anderen Leid zufügen, warum auch immer.

Ich geh segeln.

Ein Gedanke zu „Radikal anders“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.