Gespräch in der Schlange belauscht

Was soll man machen? Man steht in der Warteschlange zum Covid-Test, hat den QR-Code schon eingescannt, Daten etc. eingegeben und wartet entspannt Solitaire-spielend. Dieser Artikel ist quasi die Fortsetzung von „Die Welt am Smartphone“. Aus meiner Erinnerung zitiert.

Darsteller:
Max: Sehr netter und tapferer Helfer des Test-Teams. Erklärt die Anmeldung per QR, gibt Handy-Tipps, verteilt Pullmoll-Proben.
Umdie: Männlicher Teil eines Ehepaares vor mir, so um die 65.
Sienfru:  Weiblicher Teil des Paares, konnte sich vermutlich nie verwirklichen (mit was auch immer)
DieAndre: Die Frau, die vor dem Paar in der Schlange steht. Hat auch nen Partner, aber der tut, als wenn er nicht da wäre.

Max: Habt ihr euch schon angemeldet? Habt ihr eine QR-App oder ein iPhone?
(Keiner hat eine entsprechende App, keiner hat ein iPhone (beim iPhone reicht die Kamera für QR-Codes))
Max (fast schon schleimig nett): Wollt ihr euch vielleicht eine solche App eben installieren?
Umdie: Nä.
Max: Aber warum denn nicht? Würde hier echt helfen…
Umdie: Nur telefonieren. Mehr muss ich mit dem (bewusst verachtend aber schlecht rübergebracht) „Ding“ nicht.
Sienfru: Ich mach das mal mit der App… warte, ahja, ach nee.. aber jetzt
Max: Gut so. Ihr könnt euch beide über dieses Handy anmelden, ihr müsst nur
Sienfru: *klickklackhuch*
(ich spule hier einige Minuten vor)
Max: Darf ich mal?
(er nimmt das Smartphone und gibt die Daten des Ehepaares ein)
(Max verlässt die Bühne)
DieAndre: Ist aber auch immer kompliziert mit diesen Tests, was?
Umdie: Warum muss das auch immer mit diesen Handys sein! Das ist doch viel zu kompliziert…
Sienfru: ..und funktioniert gar nicht richtig! Das geht doch nie so, wie die das wollen.
DieAndre: Bei mir ging neulich das Passwort nicht*. Viermal musste ich da anrufen, weil das nicht ging! Dann haben die mir das ohne Passwort geschickt… nee, die Technik… und die Frau am Telefon, die konnte meins öffnen! Aber ich nicht! Ist doch verrückt!
Umdie: Hamse ja gerade gesehen: Wir konnten das hier nicht mal einrichten! Von wegen Technik; die jungen Leute heutzutage glotzen nur noch aufs Handy, statt ihr Hirn zu benutzen. Wo soll das nur hinführen (leichtes Kopfschütteln mit Blick in die Ferne).

***Schnitt***

Ich habe, statt mich einzumischen oder diese Truppe einfach zusammenzuscheissen (was nix gebracht hätte) mein iPhone in die Hosentasche gesteckt und versucht, die Möwen zu zählen (und hatte, ohne es zu ahnen, im Geiste schon diesen Beitrag vorformuliert). Ach ja, die Fußnote:

* das geheime, nicht zu erratende und schwer einzugebende Passwort waren die (*Tusch*): Letzten sechs Ziffern der eigenen(!) Handy-Nummer. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das nicht jeder schafft.
Quasi ein IQ-Test; der Erfinder dieser Lösung hat meinen Respekt. Hoffentlich werden die Daten irgendwo gesammelt, kann man bestimmt mal gebrauchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.