Steuersenkungen?

Wie viele sicher mitbekommen haben hat unser Staat festgestellt, dass es wohl mehr Einnahmen gibt als erwartet. 10 Milliarden Euro. Und nun wird darüber nachgedacht, dieses Geld über Steuersenkungen quasi indirekt wieder dem Bürger zukommen zu lassen. Davon abgesehen, dass das, umgelegt auf alle deutschen Steuerzahler, gar nicht mehr viel Geld wäre: Ich bin dagegen. Zum einen haben wir Bürger uns doch mit den jetzigen Steuern mehr oder weniger arrangiert, zum anderen darf man nicht vergessen: Unser Staat hat Schulden. Wie ich gerade im Radio gehört habe:

Wir zahlen pro Tag 100 Millionen Euro Zinsen für unsere Staatsschulden.

Das muss man erstmal verdauen. Ich will gar nicht herausfinden, wie hoch denn der Schuldenberg ist, der solch eine Zinslast erzeugt. Auf jeden Fall kann es doch nur in meinem Interesse als Staatsbürger liegen, wenn mit erwirtschafteten Überschüssen dieser Schuldenberg abgebaut wird. Denn das würde auch eine langfristig niedrige Zinslast ergeben und damit eine viel wirksamere Ersparnis. Natürlich reichen die 10 Mrd. dafür nicht aus, aber es ist ein erster Schritt. Und wenn das jeder verstanden hat und wir Bürger auf -nur kurzfristig und nicht mal besonders wirksame- Steuersenkungen verzichten, dann könnte man langfristig gezielt an der Verringerung der Schulden arbeiten.

Denn eines muss man sich bewusst sein: Die 10 Mrd. sind ja in Wahrheit gar nicht da, wenn man Schulden hat: Sie stehen nur auf einer anderen Seite der Bilanz. Und diese sollte dringend ausgeglichen werden. Jede weitere Ausgabe von solchen Überschüssen würde doch nur langfristig wieder (offensichtlich vermeidbare) Schulden verursachen. Wenn gewährleistet wäre, dass Steuereinnahmen gezielt für diese Zwecke verwendet werden, dann zahle ich auch gern weiterhin sowas wie den Soli etc. Natürlich müsste man auch dann scheinbar unsinnige Ausgaben besser erklären oder gar schlicht vermeiden.

Ob wir es wahrhaben wollen oder nicht: Wir, das Volk, sind der Staat und die Politiker sind immer noch gewählte Volksvertreter, welche unser aller Interessen vertreten (sollen). Wenn wir alle sparen, dann spart auch der Staat. Wäre auch ein schönes Vorbild für, z.B., Griechenland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.