Wahrheit und Wissen

Ich wollte mir einen Satz Schlagbuchstaben holen. Das sind metallene Stempel, mit denen man Buchstaben in Metall schlagen kann. Kennt ihr sicher von Typenschildern etc.
So was suche ich gern auf Flohmärkten, vielleicht macht man ja ein Schnäppchen… heute war wieder Flohmarkt, in Wechloy. Ich bin da bei bester Sonne mit dem Fahrrad hin und fing an zu stöbern. Im Kopf immer die Liste von Dingen, nach denen ich Ausschau halten wollte und mit einem Auge auf der Suche nach diesen Ständen, wo Werkzeug etc. angeboten wird. Da werde ich eher fündig als bei den Mutti-Ständen mit Häkeldeckchen, Tupperdosen und Büchern von Hera Lind. Bald fand ich auch solch einen Stand, wo Trennscheiben, Maulschlüssel und anderes Werkzeug feilgeboten wurde. Da ein erster Blick ergab, das sich die gesuchte Ware wohl nicht in der Auslage befand, fragte ich den Typen direkt: „Hast du Schlagzahlen oder -Buchstaben?“. Die Antwort war, nicht ganz unerwartet, Nein. Ich wollte schon weitergehen da merkte ich, dass er wohl noch mehr sagen wollte. Hat er dann auch. Ich gebe die einzelnen Sätze jetzt mal so wieder, wie ich sie in Erinnerung habe. Ich habe jeden gesprochenen Satz in eine eigene Zeile gepackt um die kurzen Pausen, die er beim Sprechen machte, zu verdeutlichen. Vermutlich wollte er damit erreichen, dass ich die unglaublichen Fakten besser verdauen kann:

Flattr this!

Leider kein Bild der Woche

Neulich war ich auf dem Flohmarkt und latschte durch die Gänge. Es war wenig los, weil es regnete. Um die paar hartnäckig gebliebenen Stände wimmelten die Leute nur so, war ja Flohmarkt und die Leute wollten „was gucken“. Ich ging an einen Stand vorbei, da hielt einer eine alte, schmutzige, zerdengelte Alu-Blechdose in die Höhe und pries diese an: „Fünfzig Jahre alte Handyhülle!“. Ich lief weiter und brauchte einige Meter, um das überhaupt zu begreifen. Leider war es da auch schon zu spät, ein Foto zu machen, denn das fiel mir noch viel später ein. Deswegen kein Bild der Woche, obwohl es echt witzig war.

Flattr this!

Flohmarkt, wie er sein sollte

Gestern waren wir nach dem Besuch im Schlossgarten noch weiter gefahren zum Flohmarkt auf dem Pferdemarkt. Es war ja bestes Flohmarktwetter und dem entsprechend war auch schon der Teufel los: In jedem Winkel war ein Fahrrad geparkt und auf dem Platz waren die Gänge voll mit Leuten, sowohl Verkäufer als auch potentielle Käufer. Da ich für ein bestimmtes Projekt (ich werde beizeiten noch darüber schreiben) einen Teekessel brauche und keiner in meinem Bekanntenkreis (nicht mal meine Mutter) noch einen zu hause hat, sagte ich meiner Frau und meinen beiden Jungs: „Wenn ihr irgendwo einen Teekessel seht, dann sagt bitte laut: Oh, ein Teekessel!“ Leider (oder glücklicherweise?) sind meine Söhne so unerfahren auf diesem Gebiet, dass sie bei jeder Kaffee-/Tee-/Sonstwas-Kanne riefen: „Da, ein Teekessel!“. Kurz belehrt, was denn ein Teekessel sei: Da hamse dann wieder was gelernt. Wer weiss, wozu man das Wissen noch brauchen kann…

Flattr this!