Helfen ist toll

Ich finde es schön, wie in diesen besonderen Zeiten viele Menschen ihre Fähigkeiten und ihre (ggf. zwangsweise) Freizeit dazu nutzen, andere Menschen aufzumuntern oder unter die Arme zu greifen. Bei mir ist beides begrenzt: Ich habe weder besondere Fähigkeiten noch die Zeit, um sowas zu tun. Ich muss nach wie vor meiner Arbeit nachgehen.

Ist doch kein Weltuntergang

Der röchelnde Alex hats im Kommentar angesprochen. Und es ist nie zu spät! Zu eurem Glück habe ich ein kleines, günstiges Buch rausgebracht (Stammleser werden sich erinnern), wo es um das Vorbereiten auf „Welche Krise auch immer“ geht:

Almayers Wahn

Ich lese ja recht viele Bücher, aber sehr wenig Romane. Und schon ziemlich häufig wurde ich in dem ein oder anderem Buch auf Joseph Conrad hingewiesen, meist von Seglern, die beschrieben, was sie unterwegs so gelesen haben. Wenn Conrad erwähnt wurde, bezog man sich meist auf „Lord Jim“, welches wohl ganz toll sein soll und ich dachte mir: „Irgendwann werde ich auf einem Flohmarkt schon darüber stolpern, wenn es denn so gut ist“.