Grills

Gestern war ich bei Hornbach und hab mir… nun ja, ähm, aktuelle Grillmodelle angeschaut. Heute wollte ich das meinen Kollegen erzählen und kam ins sprachliche Straucheln, weil ich den Plural von „Grill“ gar nicht kannte. Aber alle guckten doof, keiner war sich sicher und wir probten verschiedene Varianten: Grills, Grille, Griller, Grillen, Grillse. Einer wollte es dann pragmatisch lösen und sagte: Man hat nur einen Grill, fertig!
Das ist aber leider zu simpel, denn im Baumarkt stand nun mal mehr als ein Grill. Ich persönlich finde ja „Grille“ am schönsten, aber die Wikipedia behauptet, „Grills“ sei die korrekte und einzig gültige Mehrzahlbildung, wenn es um mehr als einen Grill geht. Da wir in einer Männerrunde standen waren wir uns auf jeden Fall alle einig, dass das Grillen eine tolle Sache ist. Nicht nur das Verspeisen von fast schwarzem, heissem Fleisch sondern das ganze mit allem „drumrum“. Hier zitiere ich noch mal die WP:

Fleisch ist Fleisch

Oft, wenn ich Musik vom Schlage eines Micky Krause, DJ Ötzi, Peter Wackel etc. höre, dann rege ich mich auf, weil die sich „trauen“, mit solch simplen und recht Geistlosen Dingen Musiktitel zu produzieren und damit Geld zu verdienen (was ja scheinbar klappt, man muss wohl nur Hemmungslos genug sein). Und genauso oft gebe ich mir dann selbst die Antwort, bevor es ein anderer sagt: „Mach es doch selber, wenn es so einfach ist“. Nun weiss ich nicht, ob es Stolz ist, oder eben nur Faulheit, dass ich das nicht einfach mache. Oder ich hab den Mund zu voll genommen und kann es selbst gar nicht? Ist es doch nicht so einfach, simple Dinge in Textform zu packen und kernig rüberzubringen? Was ich weiss, ist: Häufig werden bekannte Melodien genommen, leicht verfremdet und dort neue Texte dazu komponiert und gesungen. Und quer über alle Volksfeste, Partys und Urlaubsorte werden die dann rauf und runter gespielt.